Zum Inhalt springen

Techies warnen vor Technik Warum Facebook wie eine Spielhölle funktioniert

Lange gaben sich Mitarbeiter des Silicon Valley als Mitglieder einer grossen Familie. Das hat sich mittlerweile geändert. Tech-Insider warnen vor den Methoden ihrer eigenen ehemaligen Arbeitgeber.

Ein Mann liegt im Bett. Er wird nur durch den Schein seines Smartphones beleuchtet.
Legende: Netflix, Youtube und Co. haben nur einen Feind: Den Schlaf. Und den bekämpfen die Firmen. Getty Images/Thanasis Zovoilis

Es ist Abend: Die Waschmaschine läuft, die Wohnung ist aufgeräumt, die letzten Erledigungen abgehakt. Jetzt ins Bett liegen und ein Buch lesen: Das wäre schön. Wie spät ist es eigentlich?

Ein Blick aufs Smartphone: Es ist 22 Uhr – und: 2 Nachrichten auf Whatsapp, 9 Neuigkeiten auf Facebook, die News-App leuchtet. Nur schnell checken, zwei Artikel überfliegen, dem Link folgen, das Video anschauen – und das danach. Schon ist eine Stunde wie im Flug vergangen. Dabei wollte man doch nur die Uhrzeit wissen.

Verführerische Technologie

Die Mitglieder des Center for Humane Technology wissen genau, wie man unser Gehirn mit Technologie verführen kann. Sie hatten selbst dazu beigetragen. Dagegen kämpfen sie jetzt an.

Die Idee zum Center for Humane Technology hatte Tristan Harris: ein junger, rothaariger Idealist und ehemaliger Ethikrat-Vorsitzender bei Google. Mit im 16-köpfigen Team sitzt auch Justin Rosenstein, Link öffnet in einem neuen Fenster, der den Facebook-Like-Button miterfand, oder Achtsamkeits-Guru Jon Kabat-Zinn.

Zur Person

Zur Person
Legende:Tristan Harris

2016 verliess Tristan Harris, Link öffnet in einem neuen Fenster Google, um sich der gemeinnützigen Initiative «Time Well Spent» zu widmen. Um die Bewegung zu erweitern, gründete er das Center for Humane Technology.

Was ist das Problem?

Sie alle wollen das «versteckte Ziel» von Facebook, Snapchat, Youtube und Google aufdecken: Den «race for attention», das «Wettrennen um unsere Aufmerksamkeit».

Denn damit, so Harris und sein Team, verdienen die Firmen ihr Geld: Indem wir ihren Plattformen Aufmerksamkeit spenden. Darum seien Facebook, Google, Snapchat und Youtube so gestaltet, dass wir danach süchtig werden – und ihnen somit immer mehr von unserer Zeit und Aufmerksamkeit schenken.

Wie ist es entstanden?

Wie diese Abhängigkeit entsteht, erklärt Medienpsychologin Sarah Genner: «Die Silicon-Valley-Firmen nutzen Methoden aus der Welt der Spielhöllen. Aus Experimenten mit Ratten hat die Gambling-Industrie herausgefunden, dass die Casinos mehr Geld verdienen, wenn sie den Spielern häufig einen kleinen Gewinn auszahlen – statt selten einen grossen.»

Denn: Bei jedem kleinen Gewinn wird im Gehirn Dopamin ausgeschüttet. Bleibt der Dopaminspiegel hoch, hört man nicht auf zu spielen.

Zur Person

Porträt Sarah Genner
Legende:Sarah Genner

Sarah Genner, Link öffnet in einem neuen Fenster ist Wissenschaftlerin an der ZHAW , Link öffnet in einem neuen Fensterin der Fachgruppe Medienpsychologie. Sie ist Autorin des Buchs ON | OFF, Link öffnet in einem neuen Fenster, das sich mit den Risiken und Chancen des mobilen Internets befasst.

Diese Mechanismen machen sich die Silicon-Valley-Firmen zunutze, indem sie uns häufig Benachrichtigungen aufs Handy schicken. Dazu gehört auch der «Autoplay»-Button von Youtube, der uns zum Weiterschauen verführt.

Oder die Facebook-Filterblasen, die uns immer weiter in unserer Bubble schweben lassen. Oder Instagram, das uns ein Leben so schön wie eine Postkarte zeigt. Oder – vor allem bei Jugendlichen beliebt – die «Streaks, Link öffnet in einem neuen Fenster» von Snapchat.

Was sind die Folgen?

Die Folgen dieser Mechanismen seien verheerend, so das Center for Humane Technology: Schlafmangel, Zerstückelung der Gesellschaft, Zerstörung unseres Selbstwertgefühls und eine schädliche Definition von Freundschaft.

Illustration eines Paares in der Nacht, das sich umarmt und dabei jeweils auf ein Smartphone starrt.
Legende: Millionen von Sternen – und ein paar Likes und Shares. Diese gefährden unsere Beziehungen, so Harris und sein Team. Getty Images/Gary Waters

Sie gehen sogar noch weiter: Das System erschüttere die Pfeiler unserer Gesellschaft. In Gefahr seien nicht nur unsere psychische Gesundheit und sozialen Beziehungen, sondern auch unsere Kinder und die Demokratie.

Ist das nicht etwas übertrieben? «Da ist selbstverständlich amerikanisches Pathos drin», wägt Medienpsychologin Sarah Genner ab.

«Aber es ist auch eine Gegenbewegung zur Technologie-Industrie, die ihre positiven Seiten ähnlich dramatisch ankündigt hatte – etwa, wenn gesagt wurde, dass das Internet die Demokratie retten würde und dass Facebook den Weltfrieden ermögliche, indem sich alle vernetzen», so Genner.

Fokus Kinder

Speziell am Herzen liegt dem «Center for Humane Technology» der Schutz der kommenden Generation. Darum verweist die Organisation auf «Common Sense Media, Link öffnet in einem neuen Fenster», eine NGO, die sich um das kindliche Wohlbefinden im Netz kümmert.

«Jugend und Medien, Link öffnet in einem neuen Fenster» ist eine vergleichbare Website aus der Schweiz.

Was tun?

Das Center for Humane Technology plädiert für «Human Design»:

  • Nicht alle Firmen unterwerfen sich den «race for attention»-Dogmen. Apple, Samsung oder Microsoft beispielsweise funktionieren anders. Diese Unternehmen könnten mithelfen, unser Gehirn zu schützen.
  • Die Politik kann Druck auf die Firmen ausüben.
  • Auch die einzelnen Menschen können sich im Bewusstwerden üben, ob ein Produkt wirklich etwas Gutes für uns tut.
  • Unterstützung der Tech-Mitarbeiter: Die meisten von ihnen handeln mit guten Absichten, sind aber dem System ihrer Firma ausgeliefert.

Die Absichten klingen zwar gut – sie sind aber noch ziemlich unpräzis. Zudem wird das Thema des Daten-Tracking nahezu vollständig ausgeklammert.

Ganz konkret wird’s aber bei den Tipps, Link öffnet in einem neuen Fenster, wie man sich im Alltag zumindest heute vor dem «race for attention» schützen kann. Am aufschlussreichsten ist die Liste über die Gefühle, die der App-Gebrauch in uns auslöst.

Grafik
Legende: Ob man pro Tag 22 oder 59 Minuten auf Facebook verbringt, macht einen entscheidenden Unterschied. Human Tech , Link öffnet in einem neuen Fenster

Oft hängt unsere Zufriedenheit von der Benutzungsdauer ab. Schenken wir einer App täglich nur ein bisschen Zeit, kann sie uns zufrieden stimmen. Brauchen wir sie zu lange, werden wir unglücklich.

Die Folgen des «race for attention» von Facebook und Co. können wir also täglich am eigenen Leib erfahren – und mit einem bewussten Umgang in die Schranken weisen.

20 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Teilen Sie Ihre Meinung... anwählen um einen Kommentar zu schreiben

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

Bitte beachten Sie unsere Netiquette verfügbar sind noch 500 Zeichen

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

  • Kommentar von Maria Faña (MariaFaña)
    Man sollte die Lektüre dieses Berichtes an allen Schulen aufgeben. Es ist erschütternd das Kinder in einer Gesellschaft aufwachsen in der es nur darum geht so viele Likes wie möglich zu sammeln, auf Snap Chat jedes Erlebnis teilen zu wollen und koste was es wolle die neusten YouTube Videos der abonnierten Influencer zu sehen. Dieses Thema sollte man mehr für ernst nehmen und die Gesellschaft auf die Folgen des übermässigen Medien-Konsum aufmerksam machen. Ich vermisse die Zeit ohne Social-Media.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
  • Kommentar von Urs Dupont (udupont)
    Der einfachste Tipp bleibt nach wie vor, sich jeden Tag für einige Stunden vom Netz abzukoppeln, insbesonders dann,wenn man mit anderen Menschen zusammen ist oder für ein paar Stunden konzentriert arbeiten bzw. geniessen will. Für wirklich dringende Sachen, kann man ja ev. telephonisch auf Empfang bleiben, wobei selbst dies nicht 7x24h der Fall sein muss. Asap zurückrufen genügt meistens. Insbesonders gilt dies während man schläft. Es ist erstaunlich wie rasch die Umgebung damit klar kommt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
  • Kommentar von Beni Fuchs (Beni Fuchs)
    Beängstigend, wenn man sich umschaut, auf der Strasse, im öV, oder wo auch immer. Wer grad für ne halbe Minute Zeit hat, zückt das Handy. Ich verzichte seit jeher auf den Besitz eines Mobiltelefons, das funktioniert selbst mit eignem Geschäft. Richtig genutzt schätz ich Internetplattformen, sogar FB. Habe viele Leute physich kennengelernt über diese Plattformen, will also nix verteufeln. In Thailand soll der tägl. Handykonsum mittlerweile mehr als 9h betragen, keine Zeit mehr für die Realität.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten