Kulturgeschichten im Netz Von Ruinen und einer Republik: Die Hinklicker der Woche

Spektakuläre Bauruinen und ein Crowdfunding, das durch die Decke geht: Hier sind die besten Kultur-Geschichten aus dem Web.

Insel mit verfallenen Blöcken. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Das japanische Inselchen Hashima: eine der Bauruinen aus dem Bildband «Archiflops». Imago / Kyodo News

Das ging durch die Decke: Am Mittwoch startete das Schweizer Online-Magazin «Republik» ein Crowdfunding, um sein erstes Jahr zu finanzieren. 700'000 Franken waren das Ziel, erreicht war es bereits wenige Stunden später. Mittlerweile sind über zwei Millionen Franken zusammengekommen.

Nur ein Tag zuvor startete Wikipedia-Gründer Jimmy Wales ein ähnliches Projekt. Bei «Wikitribune» sollen Journalisten und Nutzer gemeinsam Beiträge erstellen. Auch dieses Crowdfunding ist auf gutem Weg, das Ziel ist knapp zur Hälfte erreicht.

Geknorze, Karrette und Pendenz

Auf viel Echo stiess ein Artikel der «Welt». Ein Deutscher schreibt über das Deutsch der Schweizer und meint: Die Schweizer pflegen ihr Hochdeutsch besser als die Deutschen das ihre. Das ist Balsam für die hochdeutschgequälte Schweizer Seele.

Happy Birthday!

Geburtstage wurden gefeiert: Jack Nicholson wurde 80 und die virtuose Ella Fitzgerald wäre 100 Jahre alt geworden.

Pflege im Notstand

Die Pflegefachleute schlagen Alarm: Eine Initiative des Berufsverbands fordert mehr Wertschätzung und attraktive Arbeitsbedingungen. Präsidentin Helena Zaugg erklärt warum.

Botanik des Bauwahnsinns

Ein Eiffelturm in China, die unvollendete Metro von Charleroi und Ufo-artige Ferienhäuser: Der Bildband «Archiflops» zeigt moderne Bauruinen und was wir daraus lernen können. Die «Süddeutsche Zeitung» hat Bilder.

Quiz für Leseratten

Am Sonntag war der Welttag des Buches. Deshalb zum Schluss nochmals die Frage: Wie gut kennen Sie sich aus in der Welt der Bücher?