Religionsvielfalt Wo man in Luzern zu Gott, Buddha oder Allah findet

Auf einer interaktiven Karte kann man die religiöse Landschaft des Kanton Luzern erkunden. Eine grosse Welt auf kleinem Raum.

Handy auf dem eine Karte mit religiösen Symbolen zu sehen ist. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Im Kanton Luzern praktizieren Katholiken ihren Glauben neben Hindus und Schamanen. SRF/Bildschirmaufnahme

Worum geht’s?

Eine interaktive Karte zeigt die religiöse Vielfalt im Kanton Luzern. Darauf sind insgesamt 240 Religions-, Glaubens- und Ritualgemeinschaften verzeichnet.

Die Gruppen sind auf einer Google-Karte eingetragen. Mit einem Klick auf die markierte Stelle erhält man weitere Informationen zur jeweiligen Gruppe.

Die Karte ist ein Projekt des Religionswissenschaftlichen Seminars der Universität Luzern. Das Projekt «Religionsvielfalt im Kanton Luzern» läuft seit 2004. Dokumentiert sind Gruppen ab 8 Personen, die sich regelmässig treffen.

Warum ist’s interessant?

Der erste Blick auf die Karte zeigt wenig Vielfalt: Von den 240 Gruppen sind 217 christlich. Mit wenigen Klicks öffnet sich dennoch eine grosse Vielfalt innerhalb des Christentums.

Zusatzinhalt überspringen

Screenshot

Wir sprechen über aktuelle Geschichten und Debatten im Internet. Von Montag bis Donnerstag um 17.40 Uhr in der Rubrik «Screenshot» bei Radio SRF 2 Kultur.

Im Kanton Luzern praktizieren Zeugen Jehovas, eritreische Katholiken, armenisch apostolische Christen oder freikirchliche Gruppen wie die International Christian Fellowship. Es treffen sich aber auch mehrere muslimische, jüdische oder buddhistische Gruppen.

Aber nicht nur die grossen Weltreligionen sind vertreten. Aufgeführt werden auch Yoga-Praktizierende, Gruppen, die dem Schamanismus nahe stehen oder die umstrittene Scientology.

Die Karte der Religionsvielfalt dokumentiert. Sie wertet nicht. Geografisch ist sie zwar auf den Kanton Luzern beschränkt, macht dafür aber die religiöse Vielfalt umso greifbarer.

«Religionsvielfalt im Kanton Luzern» auf der Website der Universität Luzern.