Zu alt für Hollywood: IMDB muss Altersangaben löschen

Das kalifornische Parlament hat entschieden, dass Schauspielerinnen und Schauspieler Altersangaben aus der Filmdatenbank IMDB löschen dürfen. Damit reagiert der Gesetzgeber auf den Vorwurf, dass Stars im fortgeschrittenen Alter – vor allem Frauen – keine Rollen mehr bekommen. Ein richtiger Schritt?

Meryl Streep von der Seite. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Frauen haben in Hollywood das Nachsehen – auch Hollywood-Grösse Meryl Streep. Getty Images

Man sagt, man ist so alt, wie man sich fühlt. Doch Gefühle, sind wir mal ehrlich, spielen meist eine Nebenrolle. Fakten zählen – und die sieht man: fiese Runzeln, lichtes Haar, Bauchansatz. Kommt dazu: die Altersangabe im Pass. Der Charme von damals, er ist etwas verblasst. Das spielt besonders für ältere Hollywood-Stars eine Rolle. Denn sie spielen plötzlich keine mehr.

Das Alter schadet in Hollywood der Karriere. Dem will das kalifornische Parlament entgegenwirken. Ab 1. Januar 2017 sollen Stars das Recht haben, auf IMBD – der grössten Filmdatenbank der Welt – die Altersangaben auf Wunsch verschwinden zu lassen. Damit sollen für ältere Schauspieler die Chancen auf Beschäftigung steigen.

Ein Fortschritt für Frauen?

Besonders für Frauen ist das fortgeschrittene Alter in Hollywood ein Problem. Die «jungen, hübschen Dinger» von damals werden im Alter aussortiert. Dazu haben sich in den Jahren vermehrt gestandene Hollywood-Grössen geäussert.

Zusatzinhalt überspringen

Screenshot

Wir sprechen über aktuelle Geschichten und Debatten im Internet. Von Montag bis Donnerstag um 17.40 Uhr in der Rubrik «Screenshot» bei Radio SRF 2 Kultur.

In einem Interview mit der «Zeit» äusserte sich Meryl Streep: «Es wird besonders schlimm, wenn man als Schauspielerin die Grenze der 40 erreicht.» Ausser drei Angebote für Hexenrollen, so die Schauspielerin, sei ihr keine Rolle angeboten worden.

Auch Helen Mirren prangerte in einer Rede Hollywoods Alterspolitik an: «Es ist verdammt nochmal unerhört. Wir haben alle James Bond beim Altern zugesehen, während seine Geliebten immer jünger wurden. Das nervt.»

Fakt ist: Je älter Frauen werden, desto weniger Sprechrollen bekommen sie. Je älter Männer werden, desto mehr dürfen sie in Filmen sprechen. Ab 65 reden beide kaum.

Russell Crowe. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Sorgt für Stirnrunzeln: Russell Crowes Kommentar zum Alter in Hollywood. Getty Images

Keine Frage des Alters?

In der Debatte rund um die Altersdiskriminierung meldete sich auch Russell Crowe zu Wort. In einem Interview mit der australischen Zeitschrift «Women's Weekly» sagte er: «Hollywood-Schauspielerinnen müssen Rollen spielen wollen, die ihrem Alter entsprechen. Wenn man vorgeben will, immer noch ein Jungspund zu sein, klappt das in Hollywood einfach nicht. Ich bin zu alt, um Gladiator zu spielen.»

Nur: Drehbücher für ältere Frauen gibt es kaum. Diese müssen mehr geschrieben werden – sonst hilft auch das Löschen der Altersangaben auf IMDB nichts.