Zum Inhalt springen

Header

Audio
Forschungsabkommen in Gefahr?
Aus Wissenschaftsmagazin vom 02.02.2019.
abspielen. Laufzeit 06:54 Minuten.
Inhalt

Ende von «Horizon 2020» Schweiz-EU: Düstere Wolken am Forschungshorizont

Das ungeklärte Verhältnis zur EU verunsichert Schweizer Hochschulen und bereitet Wissenschaftlern schlaflose Nächte.

Die Schweiz und die EU ringen derzeit intensiv darum, wie sie ihr künftiges Verhältnis regeln sollen. Das betrifft indirekt auch die Wissenschaft – wie Forschende aus der Schweiz bereits einmal erfahren mussten.

Als 2014 die Masseneinwanderungsinitiative angenommen wurde, reagierte die EU prompt: Sie schloss die Schweiz kurzerhand vom europäischen Forschungsrahmenabkommen «Horizon 2020» aus.

2014: Schweizer Unis ausgeschlossen

Eine böse Überraschung für viele Schweizer Wissenschaftler: Auf einen Schlag gab es für sie keine prestigeträchtigen europäischen Stipendien mehr und sie durften keine europäischen Forschungsprojekte mehr leiten. Auch an Erasmus, dem beliebten Austauschprogramm für Studierende, konnte die Schweiz nicht mehr teilnehmen.

Video
Aus dem Archiv: Schweizer Beteiligung an «Horizon 2020» gestoppt
Aus Tagesschau vom 17.02.2014.
abspielen

Komplett ausgeschlossen war die Schweiz nur ein halbes Jahr. 2017 konnte sie wieder vollumfänglich bei «Horizon 2020» einsteigen. Möglich wurde das, weil sie einer wichtigen Forderung der EU nachgab und die Personenfreizügigkeit auf Kroatien ausweitete. Ein kleiner Schritt in der Aussenpolitik – und die Tür zur Forschungszusammenarbeit öffnete sich wieder.

Kurzer Ausschluss – kleiner Schaden

«Weil der Ausschluss relativ kurz dauerte, war der Schaden damals nicht allzu gross», sagt Dominik Zumbühl, Professor für Quantenphysik an der Universität Basel. «Aber wenn die Schweiz länger ausgeschlossen wäre, dann würde die Wissenschaft sicher leiden.»

Zwei Herren und eine Dame schütteln Hände und halten ein Dokument
Legende: Schrittweise Annäherung: Ende 2014 unterzeichnet Bundesrat Schneider-Ammann eine Teil-Mitgliedschaft bei «Horizon 2020». Keystone

Sein Forschungsgebiet steht exemplarisch dafür, wie die Wissenschaft heute in vielen Bereichen funktioniert: international hochgradig vernetzt – und gleichzeitig im ständigen Wettbewerb um die besten Forschenden aus der ganzen Welt.

Was kommt nach «Horizon 2020»?

Ende nächsten Jahres läuft «Horizon 2020» aus. Eigentlich müsste bereits auf Hochtouren darüber verhandelt werden, ob die Schweiz auch am neuen europäischen Forschungsprogramm teilnehmen kann.

Bildungsminister Guy Parmelin gibt sich zuversichtlich: «Die EU hat mit der Schweiz einen wichtigen Partner in der Wissenschaft – diese Zusammenarbeit wird die EU nicht leichtfertig kündigen.»

Martin Vetterli, Präsident der EPFL in Lausanne, ist sich da nicht so sicher: «Es gibt ein paar wenige Probleme, die mich schlaflos machen – und das ist eines davon.»

«Champions League der Forschung»

Auf dem Spiel stehen die europäischen Fördergelder: Im Rahmen von «Horizon 2020» hat die Schweiz bis vergangenen Frühling mehr als eine Milliarde Franken aus dem europäischen Forschungsfonds zugesprochen bekommen. Mehr als 600 prestigeträchtige europäische Stipendien wurden an Forschende in der Schweiz vergeben.

Ein Mann hantiert an einer grossen Maschine
Legende: Das Swiss Plasma Center der EPFL ist eines von vielen Schweizer Forschungslabors, die von «Horizon 2020» profitieren. Keystone

Ob sich Forschende aus der Schweiz in Zukunft um diese Fördergelder bewerben können, ist derzeit noch völlig unsicher. «Ausserdem», so Joël Mesot, Präsident der ETH Zürich, «geht es primär um das Netzwerk und den Wissensaustausch – also um die Frage, ob die Schweiz weiterhin in dieser ‹Champions League der Forschung› mitspielen kann.»

Für die Hochschulen in der Schweiz wäre es darum ein klarer Wettbewerbsnachteil, falls die Schweiz am neuen Forschungsprogramm nicht teilnehmen kann.

12 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Jens Stadel  (jena)
    Sorry aber 90% der Kommentare hier nerven mich und wurden garantiert nicht von Forschern/Leuten mit Ahnung abgegeben. Bei vielen lese ich einfach eine unbegründete Stammtisch-Ablehnung der EU heraus. Schaut doch mal nach: die ETHZ hat NUR in den letzten 3 Monaten und NUR in der Quantenphysik 3*2.4 Mio aus den ERC consolidator grants und 6.5 Mio aus dem Quantum Flagship bekommen... die Schweiz versinkt ohne Spitzenforschung im Mittelmass - alles andere kann man ins Ausland verlagern!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Roger Fasnacht  (FCB Forever)
    Die Schweiz zahlte in der Vergangenheit ungefähr gleich viel an EU Forschungsprogramme wie sie umgekehrt von der EU erhält, also finanziell quasi ein "Nullsummenspiel". Zu suggerieren, dass die Schweiz netto 1 Milliarde von der EU erhält ohne Gegenleistung ist schlichtweg falsch. Verstehe nicht wieso solche wichtigen Informationen einfach unterschlagen werden...wahrscheinlich wieder mal Stimmungs machen für EU Beitritt mittels selektiver Informationspolitik
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von SRF Kultur (SRF)
      Hier wird nichts suggeriert. Die Aussage ist klar: «Ob sich Forschende aus der Schweiz in Zukunft um diese Fördergelder bewerben können, ist derzeit noch völlig unsicher.» Und der Wissenschaftler sagt dazu: Es «geht [...] primär um das Netzwerk und den Wissensaustausch – also um die Frage, ob die Schweiz weiterhin in dieser ‹Champions League der Forschung› mitspielen kann.»
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Roger Fasnacht  (FCB Forever)
      Tut mir leid, aber Sie haben geschrieben unter Titel "Champions League der Forschung": Auf dem Spiel stehen die europäischen Fördergelder...

      Wenn es primär um "Netzwerk und Wissensaustausch" geht, dann kann man das Geld Argument auch gleich weglassen, es ist ja offenbar nicht wichtig bzw. im Artikel wird die Hälfte der Wahrheit verschwiegen.

      Wissensaustausch findetübrigens auf vielen Ebenen statt und es ist auch nur ein kleiner Teil aller Forschungsprojekte durch die EU finanziert...
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Walter Balmer  (WalBal)
    Mit Grossbritanien verschwindet einer der wichtigsten Forschungspartner aus der EU, welcher neben Deutschland und Frankreich in der EU eine wichtige Rolle spielt. Die Schweiz ist nicht mehr auf die EU angewiesen, wie die EU vom Studien- und Forschungsstandort der Schweiz provitiert. SRF bitte einmal objektiv aufzeigen, wo die Schweiz von der Zusammenarbeit mit der EU und wo die EU (Forschung und Studierende) von der Schweiz profitiert.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von SRF Kultur (SRF)
      Alle Zahlen und die neusten können wir gerade nicht aus dem Ärmel schütteln – das Bundesamt für Statistik wäre da vielleicht geeigneter. Aber es gibt einen Artikel von 2014, der sich damals diesen Fragen annahm: «Wie viel Geld bekamen hiesige Wissenschaftler bis jetzt aus Töpfen der Europäischen Union? Wer hat am meisten profitiert? Und was ändert sich mit dem jüngsten EU-Entscheid, dass die Schweiz wieder als Drittstaat behandelt wird?»
      https://www.srf.ch/sendungen/einstein/schweiz-und-eu-was-die-gemeinsame-forschung-brachte
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Reto Camenisch  (Horatio)
      Eine Milliarde um in der 'Champions League' dabei zu sein, unter anderem beim Brain Project, oder, kleiner, Studien über Bakteriophagen (Phagoburn), Alternativen zu Antibiotika. EU-Projekte und nicht GB-Projekte.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen