Zum Inhalt springen

Header

Video
Was machen Helikopter beim Waldbrand?
Aus Kultur Webvideos vom 18.06.2021.
abspielen
Inhalt

Waldbrand und Klimakrise So helfen Helikopter im Tessin, wenn Waldbrände wüten

Mit der Klimaerwärmung steigt die Waldbrandgefahr. Die Tessiner Bergfeuerwehr hat einen besonderen Umgang damit.

Je nach Wetter brennt es in der Schweiz 200 Mal im Jahr, vor allem im Frühling, solange das Laub noch trocken ist. Mit der Klimaerwärmung steigt das Brandrisiko. Lange und häufige Trockenperioden bedrohen die Wälder.

Besonders im Tessin brennt es häufig. Der Kanton hat reagiert und eine auf Waldbrände spezialisierte Bergfeuerwehr aufgestellt. Ein Modell, das mit dem heisser werdenden Klima auch für die Deutschschweiz zum Vorbild werden könnte.

Tessiner Taktik zum Vorbild

«Was wir im Tessin erleben, ist wertvoll für die Schweiz der Zukunft auf der Alpennordseite,» sagt Forstingenieur Marco Conedera. Die Tessiner Feuerwehr habe jahrelange Erfahrung mit Waldbränden.

«Waldbrände sind spezielle Feuer. Da muss man taktisch anders vorgehen. Je nachdem, wie sich das Feuerverhalten im Norden entwickelt», meint Conedera, «könnte es dort auch ein Weg sein, spezialisierte Waldfeuerwehren zu bilden.»

Video
Achtung Waldbrand – Wie die Schweiz löschen lernt
Aus Einstein vom 17.06.2021.
abspielen

Hilfe aus der Luft ist zentral

Denn Löschen in den Bergwäldern ist eine Herausforderung. Das Gelände ist steil und häufig fehlt der Zugang zu Wasser. Darum braucht die Feuerwehr am Boden Unterstützung aus der Luft.

Oft sind mehrere Helikopter im Einsatz: Sie fliegen die Einsatzkräfte in schwer zugängliches Gelände und holen für sie Wasser aus Löschwasserbecken. Die Feuerwehrleute bauen in Brandnähe mobile Becken auf, welche die Helikopter aus der Luft füllen. So kann die Truppe schnell vom Boden aus im Wald löschen.

Helikopter schützen den Wald

Die Helikopter löschen selbst nur selten aus der Luft. Der Druck mit dem das Wasser von oben auf den Wald prallt, könnte Funken verteilen und den Brand dadurch verschlimmern. Deswegen beregnen Helikopter nicht den Brand, sondern den trockenen Wald vor der Feuerlinie.

Der feuchte Wald fängt so kein Feuer und die Flammen können gestoppt werden. Eine gute Zusammenarbeit zwischen Helikoptern und Feuerwehr ist wichtig. Denn einen Waldbrand zu löschen, ist ein Wettlauf gegen Trockenheit und Wind.

Sendung: SRF1, Einstein, 17.9.2021, 21:05 Uhr

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von René Balli  (René Balli)
    Diese paar Eimer Wasser eines Helikoptes werden nicht einmal den berühmten Tropfen auf den heissen Stein sein. Die Schweiz hat noch keine Erfahrung mit wirklich grossen Waldbränden, sonst würde sie andere Geräte als Kampfjets kaufen. Die Brände im Tessin waren relativ klein und trotzdem ging es Tage bis diese gelöscht werden konnten. Wir müssen uns auf Grösseres vorbereiten und zwar jetzt!
  • Kommentar von Heinrich Müller  (Denesinteressiert)
    Die Maschienen, die die Dürren hervorbringen sollen sie auch wieder bekämpfen! Dabei lässt sich eine Menge Geld verdienen und es krubelt die Helikopterbauindustie an, dass sind wertvolle Arbeitsplätze in der Schweiz! Sind Waldbrände am Ende gut für uns?@SRF: Ganz toller Artikel, leider vorbei am Problem und daher etwas naiv anmutend. Etwas mehr Information zu den Waldbränden selbst wäre wünschenswert!
    1. Antwort von Enrico Dandolo  (Doge)
      Offen gesagt verstehe ich nicht, was Sie uns sagen wollen, Herr Müller. Waldbrände sind seit jeher eine Tatsache, vor allem im Tessin. Dass man eine gute Strategie entwickelt damit umzugehen, ist nichts als ratsam, und zwar unabhängig von weiteren Faktoren. Übrigens hat die Waldfläche im Tessin im letzten Jahrhundert massiv zugenommen. In gewissen Gebieten bis zu 250%! Für interessierte: www.waldwissen.net
    2. Antwort von Simon Gasser  (sapere aude)
      Herr Müller, wenn es nur so einfach wäre einen Zustand zu beschreiben, dann wäre unsere Welt ja sehr simpel und schnell zu verstehen. Man bekommt den Eindruck, dass Sie Ökonomie und Ökologie studiert haben. Wer die Ironie findet, kann sie behalten.
      Bevor ich es vergesse. Da ich zufälligerweise in der Feuerwehr bin weiss ich, dass Feuer zuverlässig mit Wasser gelöscht werden kann. Leider haben wir in den Wäldern kein ausgebautes Hydrantennetz und somit kein Wasser. Daher die Hubschrauber.