Badewetter Bauch einziehen

Die Sonne brennt und die Luft ist sommerlich warm. Im Moment ist die Verlockung gross in einen See zu springen. Aber das empfiehlt sich nur für Hartgesottene: Das Wasser ist noch recht frisch.

Am Mittwoch erreicht der aktuelle Mini-Sommer seinen Höhepunkt. Mit 25 bis 29 Grad Lufttemperatur und prallem Sonnenschein herrscht eigentlich klassisches Badewetter. Aber die Gewässer spielen noch nicht mit. Sie sind vom Winter her immer noch kalt.

  • Grössere Flüsse und Seen wie z.B. Aare, Rhein und Bodensee: 12 bis 16 Grad
  • Kleinere Seen 15 bis 20 Grad.

Flach schwimmen

Person, welche im Wasser einen Handstand macht. Die Füsse bleiben am trockenen. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Zumindest für kurze Zeit blieben diese Füsse warm. Reuters

Diese Wassertemperaturen gelten bei Seen nur für die ersten Zentimeter unter der Oberfläche. Bereits in einem Meter Tiefe ist es deutlich kälter. Um beim Schwimmen möglichst in der dünnen, warmen Schicht zu bleiben heisst es deshalb: "Flossen hoch".