Ein Monat zu wenig Regen

An einigen Orten fehlt der Niederschlag von einem ganzen Monat. Durch die Gewitter ist die Situation allerdings von Region zu Region unterschiedlich.

Ausgetrocknete Töss bei Wila im Jahr 2011 Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Ausgetrocknete Flüsse Durch die ausgebliebenen Niederschlagsmengen führen die Flüsse teilweise wenig Wasser. Reuters

Die Niederschlagssummen dieses Sommers geben kein flächendeckend einheitliches Bild. Es gibt etliche Messstationen, welche seit Juni wenig Niederschlag gemessen haben. Verglichen mit den durchschnittlichen Niederschlagssummen fehlt teilweise mehr als ein Monat Niederschlag.

Nur mit Schäden wett zu machen

Um die Niederschlagsdefizite bis Ende August aufholen zu können, bräuchte es ergiebige Niederschläge. Wenn dies eintreten würde, dann dürfte dies nur mit Schäden über die Bühne gehen.

Gleichzeitig Erdrutsche und Hochwasser

Gewitter bringen immer wieder lokal grosse Regenmengen. In Weisstannen/SG gab es dadurch einen Erdrutsch (siehe verwandter Artikel). Der Gewitterregen während etwa einer Stunde war zu viel.

Orte mit Niederschlagsdefizite von mehr als einem Monat

MessstationNiederschlagssumme vom 1. Juni bis zum 10. August (in Millimeter)
Niederschlagsdefizit (in Millimeter)
Altdorf/UR179147
Andeer/GR90195
Andermatt/UR154148
Buchs/AG
116
144
Chur/GR116123
Freiburg103164
Grono/GR199177
Lausanne-Pully/VD80160
Leibstadt/AG11488
Locarno-Monti/TI174271
Lugano/TI155215
Plaffeien/FR167172