Zum Inhalt springen
Inhalt

Eisiger Morgen -23 Grad am Ofenpass

In den Alpen war es heute Morgen extrem kalt. Am Ofenpass gab es -23,4 Grad. Das ist abgesehen von der Messstation Jungfraujoch der bisher tiefste Wert des Winters. Eisig war es auch im Tessin. In der Magadinoebene sank die Temperatur auf -7,5 Grad, nur im Mittelland war es dank Hochnebel milder.

Nächtlicher Vollmond über Zermatt mit klarem Blick zum Matterhorn.
Legende: Zermatt In der klaren und kalten Nacht kühlte es in Zermatt bis auf -13 Grad ab. Sylvia Michel

In den Alpen und im Tessin war die Nacht auf Sonntag an den meisten Orten klar und entsprechend kühlte es auch stark ab. Am tiefsten sank die Temperatur am Ofenpass. Dort wurden am Messstandort Buffalora -23,4 Grad gemessen. Das ist der bis jetzt zweittiefste Wert des Winters. Nur am 26. November wurde mit -23,7 Grad auf dem Jungfraujoch ein noch tieferer Werte verzeichnet. Am Sonntagmorgen lag auf dem Jungfraujoch der Tiefstwert bei -21,0 Grad. Noch kälter war es in La Brévine mit -22,8 Grad.

Verschneites Arosa.
Legende: Arosa In Hochlagen sorgte der Schnee für zusätzliche Auskühlung. Florian Lampert

Süden kälter als Norden

Da es im Süden in der Nacht klar war, kühlte es auch dort stark aus. In der Magadinoebene sank die Temperatur bis auf -7,5 Grad, aber auch in Chiasso gab es mit -6,9 Grad strengen Frost. Dagegen war es im Mittelland fast schon mild. Dort lagen die Tiefstwerte meist bei -1 oder -2 Grad. Hochnebel mit einer Obergrenze bei rund 1500 Metern verhinderte eine weitere Auskühlung.

Gegen Abend etwas Schneefall

Oberhalb von rund 1500 Metern ist es zunächst meist wolkenlos. Am Nachmittag ziehen aber Wolken auf, und am Abend ist vor allem dem Rhein entlang und in der Nordostschweiz etwas Schneefall möglich. Auch morgen fällt besonders im Osten und den Bergen entlang etwas Schnee, dieser geht aber gegen Abend im Flachland zum Teil in Regen über.