Erdschein

In der Morgendämmerung der nächsten Tage erhellt der Erdschein die Schattenseite des Mondes.

Die nächsten Tage erhellt der Erdschein einen Teil der schwarzen Seite des Mondes. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Die nächsten Tage erhellt der Erdschein einen Teil der schwarzen Seite des Mondes. Sternwarte Eschenberg, Winterthur

In der Morgendämmerungen der kommenden Tage trägt der Mond neben einer silbernen Sichel auch einen grauen Schleier. Der Schleier stellt die abgeschattete Seite des Mondes dar, die kurz vor und nach dem Neumond (nächster Termin: 13. September) von dem Erdschein grau erleuchtet wird.

Erdschein vs. Mondschein

Bekanntlich ist der Vollmond in einer klaren Nacht derart hell, dass der Mondschein die Umgebung erstaunlich hell erleuchtet und Gegenstände gar Schatten werfen. Der Grund dafür ist die hell besonnte Mondoberfläche, die das Sonnenlicht auf die abgeschattete Seite der Erde reflektiert.

Links die Sonne als helle Kugel. Rechts die Erde mit einer besonnten und einer abgeschatteten Seite. In einem spitzen Winkel zur Erde steht der Mond. Ein Pfeil verweist auf das reflektierte Sonnenlicht. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Das Sonnenlicht wird an der Erdoberfläche zum Mond reflektiert. SRF

Umgekehrt käme ein Beobachter auf dem Mond diese Tage in den Genuss von sehr viel Erdschein, also Sonnenlicht das an der Erdoberfläche auf die abgeschattete Seite des Mondes reflektiert wird. Dabei ist das Rückstrahlvermögen der Erdoberlfäche in etwa fünfzigmal heller als das des Mondes. Gründe dafür sind ein sehr viel grösserer Durchmesser der Erde und damit eine grössere besonnte Fläche, sowie gute Rückstrahlungseffekte durch helle Oberflächen wie Schnee, Wüsten oder Wolken.

Einfluss auf das Wetter

Dem Erdtrabanten wird oft fälschlicherweise ein viel zu grosser Einfluss aufs Wetter zugeschrieben. Während Wassermassen im kanadischen Nova Scotia zweimal täglich bis zu 15 Meter gehoben werden und auch Berge zweimal täglich bis zu 40 Zentimeter höher werden, so bewegt sich die Luftsäule um weniger als 0.1 Hektopascal Luftdruck. Dies entspricht weniger als einem Viertel der täglichen Luftdruckschwankung bedingt durch die Sonneneinstrahlung. Der hauptsächliche Grund dafür liegt in der 800 mal kleineren Masse von Luft gegenüber Wasser.