Es wird milder - aber nur in der Höhe

Etwa minus 5 Grad - das ist heute sowohl in Luzern als auch auf dem Pilatus die Höchsttemperatur. Ab morgen entwickeln sich die Temperaturen aber ganz unterschiedlich.

Temperaturanstieg in der Höhe

Auf dem Pilatus auf rund 2100 Meter über Meer lag die Höchsttemperatur am Dienstag bei eisigen -12 Grad. Heute Mittwoch ist es schon deutlich weniger kalt mit -5 Grad am Nachmittag. Dieser Aufwärtstrend setzt sich in den kommenden Tagen fort: Am Freitagnachmittag gibt es nur noch leichten Frost, am Wochenende sogar bis +2 Grad. Somit wird Skifahren in der Höhe auch für «Gfrörlis» wieder zu einem Vergnügen.

Im Flachland bleibt es frostig

Komplett entkoppelt von der Erwärmung in der Höhe bleiben die Temperaturen im Flachland. Dort reiht sich Eistag an Eistag, der Temperaturanstieg ist nur minim. Immerhin werden die Bise schwächer und der Hochnebel löchriger - somit steigt zumindest die gefühlte Temperatur wieder etwas an.

8 bis 10 Eistage in Folge

Im Flachland der Alpennordseite stieg die Temperatur letztmals am vergangenen Sonntag knapp über den Gefrierpunkt. Seither herrscht Dauerfrost - Höchstwerte über 0 Grad gibt es voraussichtlich erst wieder im Laufe der kommenden Woche. Somit werden es schlussendlich 8 bis 10 Eistage in Folge sein. Eine noch längere eisige Phase gab es vor rund fünf Jahren: Im Jahre 2012 herrschte in Luzern zwischen dem 31. Januar und dem 13. Februar während 14 Tagen Dauerfrost.