Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Äussert mild in der Jura-Höhe abspielen. Laufzeit 00:30 Minuten.
00:30 min, aus SRF 4 News aktuell vom 27.12.2018.
Inhalt

In der Höhe extrem mild Auf dem Chasseral +8,7 Grad

Hoch «Hugo» führt in der Höhe zurzeit extrem milde Luft in den Alpenraum. So zeigte das Thermometer auf dem 1600 Meter hohen Chasseral schon am frühen Morgen +8,7 Grad. Über dem Mittelland lag dagegen feucht-kalte Nebelluft mit Werten zwischen -1 und -4 Grad.

Unten grau und oben blau ist eigentlich die Devise des Tages. Ebenso gilt unten rauh und oben lau! In der Höhe ist es momentan extrem mild. Auf dem Chasseral, in einer Höhe von rund 1600 Metern über Meer, zeigte das Thermometer kurz vor 5 Uhr in der Früh einen Wert von +8,7 Grad. Nicht weit davon entfernt war auch der 1400 Meter hohe Napf mit einem Wert von 7,8 Grad. Positive Werte gab es auch auf dem Pilatus auf 2100 Metern Höhe mit +4,4 Grad, und selbst auf dem Säntis in mehr als 2500 Metern Höhe wurden +0,2 Grad gemessen.

Kaltluftsee

Weil kalte Luft schwerer ist als warme, sammelte sich diese im Flachland. Verbreitet lagen die Temperaturen bei -1 Grad. In Basel, ohne Nebel, wurden sogar -4 Grad gemessen. Ähnlich war die Temperaturverteilung in den Alpen. Auf dem Corvatsch im Engadin wurden auf 3300 Metern Höhe -4,3 Grad gemessen, in der Muldenlage des Flugplatzes Samedan aber -13,9 Grad.

Blick auf den nächtlichen Chasseral.
Legende: Oben lau Auf dem Chasseral wurden am frühen Morgen +8,7 Grad gemessen. Werner Zwahlen

Stichwort Inversion

Normalerweise ist die Temperatur in der Höhe tiefer als in Bodennähe. Dreht sich die Temperaturverteilung um, spricht man von einer sogenannten Inversion. Inversionen sind vor allem das Merkmal von typischen Nebellagen. Am Boden liegt die schwere kalte Luft. Weil die warme, trockene Luft zu leicht ist, kann sie sich nicht unter die kalte Nebelluft mischen, und so bleibt es im Mittelland oft länger grau.