Hurrikan Irma in Florida Irma zieht nun nach Norden

Das Zentrum von Irma hat am Sonntagmittag den Süden von Florida erreicht. Der Hurrikan zieht nun an der Westküste entlang nach Norden. Es ist noch unklar, wo genau das Auge auf das Festland treffen wird. So oder so schwächt er sich vorerst nur langsam ab.

Video «Irma_Sonntag» abspielen

Irma_Sonntag

0:12 min, vom 10.9.2017

Gefahren

  • Sturmfluten
  • Wind
  • Regen
Eine Karte von Florida mit den Regenmengen Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Am meisten Regen wird im Westen von Florida erwartet. NOAA

Der Sturm trifft mit Winden von über 200 km/h auf das Festland. Sturmfluten von 1.5 bis 3 Meter werden erwartet. Lokal sind gar bis zu 4.5 Meter möglich. Die Wellen können noch um einiges höher sein. Dazu werden vor allem an der Westküste Floridas Regenmengen von 250 bis lokal 600 mm erwartet.

Nach «Irma» kommt «Jose»

Neben «Irma» tobt zur Zeit in der Karibik auch noch «Jose». «Jose» bewegt sich noch immer als Stufe 4 Hurrikan. Er hat ein ausgeprägtes Auge, zieht aber vorausichtlich nach Norden weg.

Satellitenbild Wirbel Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Hurrikan «Jose» trifft wahrscheinlich nicht auf Land. NOAA

Irmas Rekorde

  • Erster «Kategorie 5 Hurrikan» seit 1992, der auf die Bahamas trifft.
  • Stärkster Hurrikan, der je auf die Lee-Inseln traf
  • Windgeschwindigkeiten bis 298 km/h
  • Zweithöchste Windgeschwindigkeit eines Hurrikanes aller Zeiten
  • «Irma» wurde als «Kategorie 5 Hurrikan» eingestuft. Das ist die höchstmögliche Stufe.
  • Hurrikan «Irma» hat mehr Energie als alle bisherigen acht atlantischen Wirbelstürme von 2017 zusammen
  • 914 hPa: Tiefster Luftdruck eines Hurrikanes ausserhalb der Karibik und des Golfs von Mexiko aller Zeiten
  • Nach «Wilma» 2005, erster Major-Hurrikan in Florida
  • Erster Hurrikan seit 1924, der Kuba als Katergorie 5 Hurrikan trifft.