Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video So werden Blitze gezählt abspielen. Laufzeit 01:06 Minuten.
Aus Meteo vom 02.08.2019.
Inhalt

Messsystem Blitzortung

«Die mittlere Abweichung bei der Berechnung der Position eines Blitzes liegt unter 150 Meter.»

Hatten Sie bei Gewittern auch schon mal Störungen beim Radiohören?

Schuld daran sind Blitze. Sie senden ein elektrisches Feld aus, das man als Störung wahrnehmen kann. Die elektromagnetischen Wellen breiten sich kreisförmig und nahezu mit Lichtgeschwindigkeit aus. Die Signale werden von hochpräzisen Messempfängern detektiert. Für die Ortung des Blitzes braucht es mindestens drei Empfänger, damit die Lokalisierung über eine sogenannte Triangulation, Link öffnet in einem neuen Fenster ausgeführt werden kann. Die Messinstrumente haben zum Beispiel in der Schweiz einen Abstand von 150 bis 250 Kilometer. Jeder Empfänger misst die genaue Ankunftszeit des elektromagnetischen Feldes. Durch den Vergleich dieser Zeiten können die Koordinaten des Blitzes bestimmt werden. Das Blitzortungssystem LINET, Link öffnet in einem neuen Fenster, welches SRF Meteo verwendet, ist weltweit das Genaueste. Die mittlere Abweichung bei der Berechnung der Position eines Blitzes liegt unter 150 Meter.

Weitere Informationen über den Blitz

  • Stärke des Blitzes
  • Polarität des Blitzes (positiv oder negativ)
  • Wolke-Wolke Blitz oder Wolke-Boden Blitz
  • Höhe von Wolke-Wolke Blitz