Nochmals Sommer: ganz offiziell!

An diesem Wochenende wurden wir nochmals mit Sonne und Wärme verwöhnt. In Visp zeigte das Thermometer am Samstag genau 25 Grad, womit der Sommerwert erreicht wurde. Am Sonntag gab es 24,8 Grad. Über dem Mittelland konnten sich einzelne Nebelfelder aber jeweils bis zum Mittag halten.

Motrorräder unter blauem Himmel. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Motorradwetter An diesem Wochenende kamen alle Motorradfans auf Ihre Rechnung. Marc Flury

Am Samstagnachmittag wurde in Visp mit genau 25 Grad die Sommermarke nochmals erreicht. Mit 24,8 Grad war es in Sitten nur unwesentlich kühler. Im Mittelland lagen die Höchsttemperaturen im Bereich um 21 Grad, im Süden gab es verbreitet 22 bis 23 Grad. Auch am Sonntag war es wieder sehr mild. Für einen Sommertag reichte es aber ganz knapp nicht. In Basel wurden 24,8 Grad und in Genf 24,7 Grad gemessen. Mehr als 24 Grad gab es auch in Sitten und im untersten Aaretal. Im Süden lag der Höchstwert bei gut 23 Grad in der Magadinoebene.

Blick vom Steinerberg Richtung Lauerzersee. Auf der Rigiseite hat es noch Nebelreste. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Nebelschwaden Am Samstagmorgen hielten sich Nebelfelder hartnäckig, so auch über dem Lauerzersee. Caroline Reichmuth

Mittelland und Nordtessin auf der Verliererseite

Sowohl am Samstag wie am Sonntag war es meist sonnig. Jeweils am Morgen hatte es verbreitet Nebelfelder, die am Samstag bis fast an den Brünig reichten. Die Obergrenze lag bei etwa 800 Metern. Am Sonntag war der Nebel weniger ausgeprägt und erstreckte sich vom Bodensee bis an den Neuenburgersee. Kurz nach Mittag lösten sich die letzten Nebelbänke am Bodensee und im untersten Aaretal auf. Auch im Süden war es am Samstag zum Teil bedeckt. Im Mittel- und Südtessin wurde es rasch sonniger. Im Nordtessin hielten sich die Wolken aber zum Teil sehr lange. Im Bleniotal reichte es nur noch für 9 Minuten Sonnenschein, und auch an den Stationen im Maggiatal wurden nur knapp 4 Stunden Sonnenschein registriert. Am Sonntag setzte sich die Sonne im Süden aber wieder durch.

Der Altweibersommer zieht nur eine kurze Krise ein

Am Montag und Dienstag streifen Störungsausläufer vor allem die Alpennordseite. Hauptsächlich am Dienstag muss verbreiteter mit etwas Regen gerechnet werden. Mit Temperaturen zwischen 17 und 22 Grad bleibt es aber im ganzen Land verhältnismässig mild. Am Mittwoch kehrt bereits wieder der Altweibersommer in unser Land zurück. Bis Freitag ist es, abgesehen von Nebelfeldern, wieder meist sonnig, und die Temperaturen liegen in der Regel am Nachmittag wieder oberhalb der 20 Gradmarke. Besonders am Donnerstag könnte es durchaus nochmals für einen Sommertag reichen, also einen Höchstwert von 25 Grad oder mehr geben. Dies besonders im Rhonetal und allenfalls auch in der Nordwestschweiz. Für die anderen Orte dürfte der Sommerwert ausser Reichweite liegen.

Schwarzsee mit viel blauem Himmel und ein paar Quellwolken. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Quellwolken Schon um die Mittagszeit gab es über den Freiburger Alpen die ersten Quellwolken, so am Schwarzsee. Werner Zwahlen