Schlottern am Dreikönigstag

Am Freitag und Samstag liegt Sibirische Kaltluft über der Deutschschweiz. Bei -8 bis -3 Grad bleibt es auch nachmittags eisig.

Eiszapfen leuchten rötlich im Sonnenlicht. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Die Sibiren-Kälte schleicht sich an. Ursula Armbruster

Zuerst bringt Tief «Axel» Schnee und in den Bergen Sturm. Danach steuert das Tief aus Nordosten eisige Sibirenluft zur Schweiz.

Nur zwei bitterkalte Tage

Im Laufe des Donnerstags erreicht die Sibirische Kaltluft aus Nordosten die Deutschschweiz. Sie verharrt aber nur am Freitag und Samstag über uns, danach geht es mit den Temperaturen wieder etwas aufwärts. Die Kälte zieht nach Südosteuropa weiter und bringt in Griechenland und in der Türkei Schneefälle.

Eisige Nächte

In der Nacht auf Freitag gehen die Temperaturen im Flachland der Deutschschweiz auf -5 bis -10 Grad zurück. Noch kälter wird voraussichtlich die Nacht auf Samstag mit Tiefstwerten zwischen -9 und -14 Grad. Bitterkalt wird es in höher gelegenen Tälern und Muldenlagen: in La Brévine im Neuenburger Jura, im Obergoms/VS, im Urserental/UR und im Oberengadin/GR friert man am frühen Samstagmorgen bei -21 bis -26 Grad.

Höchsttemperaturen -6 bis -1 Grad

Am Freitag und Samstag scheint zwar zeitweise die Sonne, mit den Temperaturen geht es aber tagsüber nur wenig aufwärts. Im Flachland werden maximal -6 bis -1 Grad erreicht, bei der etwas oberhalb der Stadt St. Gallen gelegenen Wetterstation sind es um -9 Grad. Letztmals tiefere Nachmittagstemperaturen gab es vor fünf Jahren im Februar 2012. Der grosse Unterschied: Damals war es während mehr als zwei Wochen bitterkalt, nun sind es nur zwei Tage.

Tiefste Höchsttemperatur

Ort
Freitag, 6.1.2017
Februar 2012
Rekord
Basel/Binningen-4 °C
-8,8 °C (7.2.2012)
-15,0 °C (10.2.1956)
St. Gallen
-9 °C
-12,7 °C (6.2.2012)
-17,7 °C (12.1.1987)
Zürich/Flughafen-6 °C
-8,9 °C (3.2.2012)
-14,9 °C (12.1.1987)

Von den absoluten Rekordwerten bleiben wir aber weit entfernt: Am 12. Januar 1987 lag die Höchsttemperatur in St. Gallen bei -17,7 Grad, in Zürich beim Flughafen bei -14,9 Grad. In Basel reicht die Messreihe bis ins Jahr 1897 zurück: Der kälteste Tag war dort der 10. Februar 1956 mit einer Höchsttemperatur von -15,0 Grad.