Zum Inhalt springen
Inhalt

Schneefallgrenze Fällt Schnee oder Regen?

Legende: Video Video vom 24.01.2019 abspielen. Laufzeit 00:11 Minuten.
Aus me_meteo vom 24.01.2019.

Anstieg der Schneefallgrenze

In der Nacht auf Samstag strömt warme Luft vom Atlantik her in Richtung Schweiz. Somit steigt die Schneefallgrenze an und es kann gebietsweise unterhalb von 1000 m regnen. In gewissen Alpentälern, wie zum Beispiel im Churer Rheintal oder im Glarnerland schneit es noch länger bis auf den Talboden.

Grafik, die den Anstieg der Schneefallgrenze im Norden der Schweiz zeigt.
Legende: SRF Meteo

Voraussichtlich erreicht uns zu Beginn der Woche wieder etwas kältere Luft und somit kann es auch wieder bis in tiefste Lagen schneien.

Schneefall in der Stadt Zürich
Legende: Beispielsweise in der Stadt Zürich fällt nur in der Nacht auf Samstag noch Schnee. Emanuel Bühler

Bestimmung der Schneefallgrenze

Die Schneefallgrenze bezeichnet die Höhe, unter der nur noch Regentropfen fallen und keine Schneeflocken mehr.

Faustregel

Wenn es schneit, dann setzt der Schnee normalerweise 100 bis 200 Meter oberhalb der Schneefallgrenze an.

Ganz vereinfacht erklärt, kann man davon ausgehen, dass es in höheren Luftschichten immer schneit. Sobald die Schneeflocken unter die Nullgradgrenze fallen, schmelzen sie. In Wirklichkeit ist es aber viel komplexer. Es spielen verschiedene Faktoren eine Rolle, ab welcher Tiefe die Schneeflocken schmelzen, was eine genaue Prognose der Schneefallgrenze häufig erschwert.

  • Der Schmelzprozess ist abhängig von der Luftfeuchtigkeit: Fällt Schnee in trockene Luft, kann es auch mehrere hundert Meter unter der Nullgradgrenze noch schneien.
  • Bei hohen Niederschlagsintensitäten und windstillen Verhältnissen sorgt der Effekt der Niederschlagsabkühlung dafür, dass die Nullgradgrenze mit der Zeit absinkt.
  • Trotz Null Grad kann es regnen. Dies ist der Fall, wenn in der Höhe wärmere Luft anströmt, aber in der Tiefe noch kalte Luft liegen bleibt. Falls die wärmere Luft mindestens 3 Grad warm ist, dann schmelzen die Schneeflocken bereits in der Höhe.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.