Zum Inhalt springen
Inhalt

Schneeglätte Schnee in der Nacht auf Sonntag

In der Nacht auf Sonntag bringt eine Warmfront zunächst Schnee bis ins Flachland, bevor die Schneefallgrenze ansteigt. In Tälern schneit es lange bis auf den Talboden.

Ein Schneeräumungsfahrzeug räumt Schnee von der Strasse.
Legende: Schnee in der Nacht auf Sonntag führt vorübergehend zu glatten Strassenverhältnissen. Fritz Inniger

Ein Tief über den Britischen Inseln führt in der Nacht auf Sonntag eine Warmfront in die Schweiz. Da über der Schweiz ein Kaltluftpolster liegt, fällt in der Nacht zunächst Schnee bis ins Flachland. Vorübergehend muss verbreitet mit Schneeglätte gerechnet werden.

Aufkommender Südwestwind tauscht bereits in der zweiten Nachthälfte allmählich die kalte Luft gegen warme Luft aus und der Schnee geht in Regen über.

Legende: Video Eisregen abspielen. Laufzeit 00:13 Minuten.
Aus me_meteo vom 14.12.2018.

In abgegrenzten Tälern wie z.B. dem Churer Rheintal, dem Rhonetal oder dem Glarnerland wird die kalte Luft nur zögerlich ausgeräumt. Die Schneefallgrenze bleibt auch am Sonntagvormittag noch lange am Talboden.

Wenn der Schneefall in Regen übergeht, besteht weiterhin die Gefahr von Glätte. Einerseits ist der Regen zusammen mit der Schneedecke so oder so ein rutschiges Gemisch, andererseits kann ganz lokal gefrierender Regen oder Eisregen auftreten.

Gefrierender Regen vs. Eisregen

Gefrierender Regen

Über dem Boden liegt nur eine dünne frostige Luftschicht. Normaler Regen fällt auf den kalten Boden (< 0 °C). Am Boden bildet sich sofort Glatteis.

Eisregen

Regen fällt in eine mächtige Kaltluftschicht. Es bilden sich unterkühlte Regentropfen (< 0 °C). Unabhängig von der Bodentemperatur entsteht eine Eisschicht.