Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Siebenschläfertag Geht die Hitze 7 Wochen weiter?

Heute Donnerstag ist Siebenschläfertag und die alte Bauernregel besagt: «So wie das Wetter am Siebenschläfertag, so es sieben Wochen bleiben mag!» Für den Siebenschläfer geht man von einer 70 prozentigen Eintretenswahrscheinlichkeit aus. Doch keine Panik: 7 Wochen Hitzewelle gibt es nicht!

Der 27. Juni ist der sogenannte Siebenschläfertag. Eine der bekanntesten Bauernregeln verspricht, dass so wie das Wetter am Siebenschläfertag, es auch in den kommenden sieben Wochen bleiben mag. Dies würde 2019 primär für Nonstop-Hitze bis am 15. August sprechen, doch ganz so absolut darf man die Wetterregel nicht interpretieren.

Blick über gemähte Wiesen zum wolkenlosen Stockhorn
Legende: Wolkenlos Der Siebenschläfer startete am Stockhorn wolkenlos. Ralph Zimmermann

Bauernregel mit statistischem Hintergrund

Ehrbare Meteorologen setzen in der Regel nicht allzu gross auf Bauernregeln. Eine Ausnahme bildet aber die Siebenschläferregel. Dahinter verbirgt sich nämlich eine meteorologische Gesetzmässigkeit. Ende Juni, anfangs Juli stabilisiert sich normalerweise der sogenannte Jetstream. Liegt der Jetstream weit im Norden, gibt es in Mitteleuropa in der Regel einen sonnigen und warmen Sommer, liegt der Jetstream weit im Süden, wird es unbeständig und nass. Der Jetstream ist ein langer Windschlauch in rund 10 Kilometern Meereshöhe mit sehr grossen Windgeschwindigkeiten. Oft werden 200 bis 300 Kilometer pro Stunde erreicht, im Extremfall sind bis 500 Kilometer pro Stunde möglich. In diesem Jahr hat er starke Ausschläge nach Norden und nach Süden, zurzeit ist er aber über Europa weit nach Norden gewölbt.

Sonnenaufgang am Holderchäppeli. Krete mit einem Baum, daneben die Sonne im Saharastaub.
Legende: Traumhafter Sonnenaufgang An 7 Wochen malerische Sonnenaufgänge könnte man sich gewöhnen, an 7 Wochen Hitze wohl kaum. Urs Gutfleisch

Lostage ein Unsinn

Wird eine Wetterregel einem einzelnen Tag zugeordnet, spricht man von einem Lostag. Dies ist aus meteorologischer Sicht völlig unsinnig, da das aktuelle Wetter viel zu vielen Zufälligkeiten unterliegt. Eine vernünftige Interpretation der Siebenschläferregel ist nur möglich, wenn man den durchschnittlichen Witterungsverlauf zwischen dem 27. Juni und den ersten Julitagen als Grundlage nimmt. Vorerst bleibt es zwar weiter heiss, in der kommenden Woche kommen aber allmählich Gewitter auf, und die Temperaturen gehen etwas zurück.

Wolkenlose Simplonregion.
Legende: Volltreffer Heute vor einem Jahr. Es war wolkenlos, und auch der Sommer war heiss und sehr regenarm. Luciano Moraschinelli

70 Prozent Trefferquote

Die ausgedehnte Siebenschläferregel über ein Intervall von 10 Tagen hat eine Eintretenswahrscheinlichkeit von rund 70 Prozent. Von 2006 bis 2010 war der Siebenschläfertag meist ein Volltreffer. 2006 war es sonnig, und es blieb bis zum 1. August so, 2007, 2008 und 2009 war der Siebenschläfertag eher unbeständig, und auch der Sommer war jeweils eher mässig. 2010 klappte es mit der Siebenschläferregel sehr gut. Damals war es am 27. Juni wolkenlos und 28 Grad warm, und auch in den folgenden 4 Wochen reihte sich Hitzetag an Hitzetag. Von 2011 bis 2014 waren die Quoten eher schwach. Seit 2015 wurde der Siebenschläfertag seinem meteorologischen Image wieder gerecht. Im letzten Jahr sowieso, als der Siebenschläfertag weitgehend wolkenlos war bei Temperaturen um 27 Grad. Nimmt man also die letzten 13 Jahre als Referenz für die Alpennordseite kommt man sogar allein mit dem 27. Juni auf einen Wert von 69 Prozent.