Täglicher Regenpoker

Bei Lokalprognosen oder Wetterapps wird die Regenwahrscheinlichkeit und die Regenmenge angegeben. Was auf den ersten Blick nach schwammiger Information aussieht, enthält grosse Aussagekraft.

„Wird es morgen regnen?“ Auf diese Frage möchte man gerne eine klare Antwort. Der Meteorologe kann diese aber oft nicht verbindlich liefern. In der Zukunft ist nichts absolut sicher. Die ehrlichste Angabe ist eine Regenwahrscheinlichkeit, wie sie z.B. beim Lokalwetter auf www.srf.ch/meteo (Beispiel Bern) oder auf dem SRF Meteo App zu finden ist. Doch was sagt dieser meteorologische Parameter überhaupt aus?

Spieler sind im Vorteil

Im Umgang mit Wahrscheinlichkeiten kann die Erfahrung mit Glücksspielen helfen. So ist z.B. beim Münzwurf die Wahrscheinlichkeit 50%, dass die Seite mit der Zahl oben ist. Die Wahrscheinlichkeit, eine Sechs zu würfeln liegt dagegen bei etwa 17%. Angenommen, Sie haben ein Fest im Freien geplant. In der Lokalprognose für Ihren Ort finden Sie eine Regenwahrscheinlichkeit von 17 %. Nun sind Sie sich nicht sicher, ob sie deswegen das Fest absagen sollen. Als Entscheidungshilfe könnten Sie sich in diesem Fall fragen: Würde ich das Fest durchführen, wenn ich würfeln müsste und das Fest bei einer Sechs ins Wasser fällt?

Kombinieren verbessert die Prognose

Die Regenwahrscheinlichkeit sagt aber noch nichts aus, wie heftig der Regen sein kann. Diese Angabe findet sich in der Niederschlagsmenge. Die beste Abschätzung über das kommende Wetter gibt es deshalb aus der Kombination der beiden Werte: Sind sowohl Regenwahrscheinlichkeit als auch Niederschlagsmenge tief, wird der Regen kaum ein Thema sein. Sind sie beide Werte hoch, schüttet es ziemlich sicher irgendwann kräftig. Was aber, wenn die Regenwahrscheinlichkeit gross ist und die Menge klein? Dann wird es sehr wahrscheinlich nass, der Regen ist aber schwach. Der umgekehrte Fall: Kleine Wahrscheinlichkeit und grosse Menge? Die Chancen stehen gut, dass es trocken bleibt. Falls es aber regnet, giesst es aus Kübeln.

Je länger, je nässer

Bei der Wahrscheinlichkeit ist immer auch wichtig zu wissen, für welchen Zeitraum sie gilt. An einem gewittrigen Sommertag ist die Wahrscheinlichkeit relativ gross, dass es irgendwann im Laufe des Tages einmal nass wird. Dass es aber während einer ganz bestimmten Stunde regnet, z.B. genau während eines Apéros zwischen 11 und 12 Uhr, ist viel unwahrscheinlicher. Deshalb kann die Regenwahrscheinlichkeit über den ganzen Tag betrachtet 50% betragen, aber auf die einzelnen Stunden bezogen z.B. nur 17% .