Zum Inhalt springen
Inhalt

Unwetter Tief «Vaia», die Bilanz

Legende: Video Sturmtief Vaia abspielen. Laufzeit 00:05 Minuten.
Aus me_meteo vom 30.10.2018.

Tief «Vaia» mit ungewöhnlicherZugbahn

In der Nacht auf Dienstag driftete Tief «Vaia» von Süden nach Norden, über die Schweiz. Dabei strömte Luft von Süden in den Alpenraum. So tobte zunächst an der Alpensüdseite stürmischer Wind. Später pfiff der Sturm auch durch die Alpentäler. In der zweiten Nachthälfte lag die Schweiz bereits am Südrand des Tiefs und es fegte zügiger Südwestwind durchs Flachland. «Vaia» ist nun über Deutschland zur Nordsee weggezogen.

Windböen Alpensüdseite

MessstationStärkste Windböe
Lugano/TI129 km/h
Comprovasco/TI105 km/h
Simplon/VS105 km/h
Poschiavo / Robbia/GR90 km/h

Stärkste Windböen in den Alpen

MessstationStärkste Windböe
Elm/GL130 km/h
Bivio/GR120 km/h
Vaduz/FL113 km/h
Andermatt/UR112 km/h
Teufen/AR111 km/h
Binn/VS110 km/h
Arosa/GR108 km/h
Bühler/AR108 km/h
Ebnat-Kappel/SG107 km/h
Stein/AR105 km/h
Simplon/VS105 km/h
Walzenhausen Lachen/AR102 km/h

Stärkste Windböen Berge

MessstationStärkste Windböe
Gütsch, Andermatt/UR213 km/h
Piz Martegnas/GR181 km/h
Gornergrat/VS168 km/h
Säntis166 km/h
Matro/TI154 km/h
Piz Corvatsch/GR153 km/h
Eggishorn/VS149 km/h
Weissfluhjoch/GR140 km/h

Auswirkungen

Der kräftige Wind wirbelte Gegenstände empor. Zudem blockierten abgebrochene Äste und entwurzelte Bäume viele Verkehrswege. Am späteren Nachmittag beruhigte sich der Wind.

Nächste Föhnphase am Mittwoch

Im Laufe des Mittwochs kommt Südföhn auf. In der Nacht auf Donnerstag erreicht er seinen Höhepunkt. Im Haslital und im Urner Reusstal werden Böen von 70 bis 100 km/h erwartet.

Grosse Regenmengen im Süden und in den Alpen

Von Samstagmorgen bis Dienstagnachmittag fiel im oberen Maggiatal/TI und im Valle Onsernone/TI über 400 mm Niederschlag. Im übrigen Tessin, in Teilen des Oberwallis sowie in Graubünden hat es an vielen Orten innerhalb von drei Tagen deutlich mehr geregnet als im Durchschnitt im ganzen Monat Oktober. Die grosse Nässe löste lokal Erdrutsche, Murgänge und hochgehende Gewässer aus. Der bis anhin tiefe Wasserspiegel des Lago Maggiore ist um mehr als einen Meter angestiegen.

Niederschlagssummen von Samstag bis Dienstag 16.00 Uhr

Mosogno/TI
432.7 mm
Robièi/TI341.4 mm
Cevio/TI321.9 mm
Bosco/Gurin
306.2 mm
Airolo/TI264.8 mm
San Bernadino/GR
226.0 mm
Simplon/VS230.0 mm
Grono/GR222.2 mm
Ulrichen/VS209.6 mm
Diesentis/GR191.8 mm
Thusis/GR138.6 mm

Dicke Schneedecke

Bei schwankender Schneefallgrenze wuchs die Schneedecke, vom Simplon über die Surselva bis zur Mitte von Graubünden, um rund 100 Zentimeter. Am Samstag und am Dienstag schneite es teils bis in tiefe Lagen.

In Farblächen dargestellt, die Schneehöhen auf der Schweizkarte.
Legende: SRFMeteo