Vermischen macht den Fluss kälter als den See

Wer in einem Fluss badet, muss härter im Nehmen sein als der Schwimmer im See. Besonders zu Beginn des Sommers sind die Temperaturunterschiede markant.

Zeichnung, welche schematisch die Vermischung darstellt. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Kein Messfehler: Badeanstalten am See messen höhere Temperaturen als die am Fluss. SRF

  • Ein Fluss vermischt das warme Oberflächenwasser des Sees mit kälterem Wasser aus der Tiefe.
  • Zur Zeit ist der Unterschied zwischen Fluss und See frappant. Grund: Die warme Schicht im See ist noch dünn. Das bisschen warme Wasser geht im wahrsten Sinn unter.
  • Ende Sommer ist der Unterschied zwischen Fluss und See nur noch klein. Dann reicht die warme Schicht im See so weit runter, dass der Fluss vor allem warmes Wasser abführt.