Zum Apéro wird es Winter!

Aus astronomischer Sicht beginnt heute (Mittwoch) um 11.44 Uhr der Winter. Zu diesem Zeitpunkt erreicht die Sonne ihren scheinbar südlichsten Punkt der jährlichen Umlaufbahn. Ab morgen werden die Tage wieder länger bis zum astronomischen Sommeranfang am 21. Juni.

Die Sonne über dem Kleinen Mythen. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Kürzester Tag Heute scheint die Sonne rund 8,5 Stunden, dort wo keine Wolken oder Hindernisse im Weg sind. Monica Testa

Heute Mittag gibt es zum Apéro Winteranfang. Um 11.44 Uhr beginnt aus astronomischer Sicht der Winter 2016/2017. Gleichzeitig erleben wir auf der nördlichen Hemisphäre den kürzesten Tag des Jahres. In Zürich dauert der kürzeste Tag nur 8 Stunden und 28 Minuten. Besser sieht es diesbezüglich im Tessin aus. In Chiasso, an der Südgrenze der Schweiz, dauert es von Sonnenauf- bis Sonnenuntergang immerhin 8 Stunden und 40 Minuten.

Senkrecht bei 23,5 Grad Süd

Der astronomische Winteranfang ist genau definiert. Es ist der Moment, wo die Sonne den scheinbar südlichsten Punkt ihrer jährlichen Bahn erreicht. Heute Mittwochmorgen um 11.44 Uhr Mitteleuropäische Zeit steht die Sonne senkrecht über dem sogenannten südlichen Wendekreis. Dieser liegt rund 23,5 Grad südlich des Äquators bzw. er hat einen Abstand von 2609 Kilometern zum Äquator. Von diesem Moment an bewegt sich die Sonne scheinbar wieder nordwärts, und damit werden die Tage bei uns wieder länger bis die Sonne am 21. Juni senkrecht über dem nördlichen Wendekreis auf 23,5 Grad Nord steht.

Bäume und Wiesen mit Raureif in Lynn am Bözberg Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Raureif Wenigstens sorgt Raureif ab und zu für winterliche Stimmung, wie hier in Linn. Monika Müller

Die kürzeste Jahreszeit

Der Winter dauert, immer aus der Sicht der Astronomen, bis am 20. März 2017, um 05.29 Uhr. Dann steht die Sonne senkrecht über dem Äquator, und Tag und Nacht sind wieder gleich lang. Mit 88 Tagen, 23 Stunden und 45 Minuten ist der Winter die kürzeste Jahreszeit. Das hat mit dem zweiten Keplerschen Gesetz zu tun. Da die Erde am 4. Januar den sonnennächsten Punkt erreicht, und sie sich auf ihrer Bahn in Sonnennähe schneller bewegt als in sonnenfernen Gegenden, ist die Erde in unserem Winter schneller unterwegs als in den übrigen Jahreszeiten. So ist der Sommer fast 5 Tage länger. Er dauert nämlich 93 Tage und knapp 16 Stunden.