Zum Inhalt springen

Header

Audio
Meteostory vom 06.04.2022
Aus Meteostory vom 06.04.2022.
abspielen. Laufzeit 6 Minuten 42 Sekunden.
Inhalt

Am Donnerstag Näfelser Fahrt Das Hoffen auf die trockene Lücke

Am Donnerstag findet die traditionelle Näfelser Fahrt statt, welche an die Schlacht von 1388 erinnert. Wie in den Vorjahren ist es grau, am Vormittag aber noch oft trocken. In der zweiten Tageshälfte kommt verbreitet Regen auf, und dazu wird es auch noch stürmisch.

Am 9. April 1388 zogen 6000 habsburgische Krieger Richtung Glarnerland. An der Bergflanke des Rautibergs bei Näfels wurden sie von rund 600 Glarnern und Eidgenossen sowie von Petrus mit dickem Schneegestöber gestoppt und in die Flucht geschlagen. Seither wird immer am ersten Donnerstag im April der Schlacht gedacht, es sei denn, der Feiertag falle auf den Gründonnerstag. Wie in den Vorjahren bringt Petrus authentische Stimmung ins Tal. Ganztags halten sich dicke Wolken, und besonders in der zweiten Tageshälfte gehen immer wieder Regenschauer nieder.

Rot gewandete Bannerträger auf dem Prozessionsweg.
Legende: Näfelser Fahrt Die Prozession unterwegs vom Schneisingen Richtung Fahrtsplatz. FB

Erste Schauer schon am Mittwochabend

Am Mittwochabend und in der Nacht zum Donnerstag gibt es den einen oder anderen Regenschauer. Das bedeutet wohl auch für die General Bachmann-Gesellschaft, dass der Apéro mit den zahlreichen geladenen Gästen im Inneren des Freuler-Palastes stattfinden muss.

Schafft der Föhn eine Lücke?

Am Donnerstagmorgen um 07.15 Uhr, wenn sich der Zug beim Zeughaus Glarus in Bewegung setzt, könnte es noch etwas Regen geben. Zwischen den Fronten und mit leichtem Föhn wird es im Laufe des Vormittages wahrscheinlich trocken. Mit Glück und etwas Mut fährt die Glarner Regierung mit offener Kutsche im Schneisingen ein. Bei 7 Grad ist die Fahrt ganz angenehm. Es wäre Frau Landammann Marianne Lienhard zu gönnen, wenn sie die Fahrtsrede bei trockenem Wetter halten dürfte. Vor drei Jahren, bei der coronabedingt letzten ordentlichen Fahrt, kämpfte sich Marianne Lienhard als Fahrtsrednerin durch das Schneegestöber.

Premiere auf dem Fahrtsplatz

Der Mann war Legende: 20 Jahre lang las Josef Schwitter auf dem Fahrtsplatz den Landsgemeindebrief vor. Auf Grund des Schneefalls fand die Dernière 2019 in der Pfarrkirche Näfels statt. Nach dem Ausfall der Fahrt 2020 und einer abgespeckten Corona-Variante 2021 in der Kirche, hat nun Peter Staub als neuer Vortragender seine Première auf dem Fahrtsplatz.

Ob Sonne oder Regen: Josef Schwitter beim Verlesen des Fahrtsbriefs.
Legende: Fahrtsplatz 20 Jahre lang las Josef Schwitter den Fahrtsbrief vor. FB

Banger Blick zum Himmel

Bei trübem, aber wahrscheinlich noch meist trockenem Wetter, führt der Weg der Prozession zum Schlachtdenkmal. Mit Glück schafft es die Prozession anschliessend auch noch trocken in die Pfarrkirche Näfels. Vom Wetter unbeeindruckt bleibt sicher Armeechef, Korpskommandant Thomas Süssli. Auch der Glarner Ständeratspräsident Dr. Thomas Hefti hat die Fahrt schon bei jedem Wetter erlebt.

Die Glarner Regierung umgeben von Weibeln im Schneegestöber 2019.
Legende: Schneetreiben 2019 Damals noch Landesstatthalterin: Marianne Lienhard kurz vor der Fahrtsrede 2019 im Schneisingen. FB

Jahrmarkt: Neuer Regenschutz gefällig?

Am Nachmittag findet in den Gassen der Gemeinde Näfels der traditionelle Jahrmarkt statt. Allerdings kommt am Nachmittag zum Teil starker Regen auf, und auch der Wind wird immer kräftiger. Am Abend muss mit heftigen Sturmböen gerechnet werden. Regenfeste Kleider und Schirme werden daher zunehmend Absatz finden. Kalt ist es allerdings nicht. Das Thermometer zeigt maximal 14 Grad.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen