Zum Inhalt springen

Header

Audio
Wetter von 12:22 Uhr
Aus Wetter vom 01.01.2022.
abspielen. Laufzeit 5 Minuten 28 Sekunden.
Inhalt

Neujahr 2022 So warm war es im Januar noch nie!

An Neujahr wurden auf der Cimetta 16,6 Grad gemessen. So warm wurde es dort im Januar noch gar nie. Lokale Januarrekorde wurden auch aus Evolène/VS, La Frétaz und aus Poschiavo sowie vom Chasseral/NE, dem Moléson/FR, und dem Gütsch/UR gemeldet.

Palmen in Locarno.
Legende: Locarno In Locarno gab es heute genau 16 Grad, und dort war es richtig frühlingshaft. Irene Eichhorn

Aus Florida floss an Silvester und Neujahr brühwarme Luft über den Atlantik bis in den Alpenraum. Die Folge: Es wurde an Neujahr lokal so warm wie noch nie zuvor an einem Januartag. Auf der Cimetta, ob Locarno, in 1660 Meter über Meer wurden an Neujahr 16,6 Grad gemessen. Damit verzeichnete die Tessiner Bergstation nicht nur den wärmsten Neujahrstag seit Messbeginn, sondern es war die höchste Januar-Temperatur, die dort je gemessen wurde. Schon an Silvester gab es auf der Cimetta 15,5 Grad, das war die zweithöchste dort je gemessene Dezembertemperatur. Nicht nur auf der Cimetta gab es einen lokalen Januarrekord. Auch an 6 weiteren Stationen wurden lokale Januarrekorde gemessen, so auf dem Moléson/FR (12,3 Grad), dem Gütsch/UR (8,6 Grad) oder dem Chasseral/BE (13,5 Grad), und in den Gemeinden Evolène (12,8 Grad), La Frétaz auf dem Jura (14,8 Grad) und Poschiavo (19,2 Grad), wie sie bisher an diesen Orten im Januar noch nie gesehen wurden.

Marktplatz von Poschiavo (Archivbild).
Legende: Poschiavo In Poschiavo gab es heute sagenhafte 19,2 Grad. FB

Mehr als 30 Stationen mit wärmstem Neujahr

An Silvester verzeichneten 34, der rund 100 offiziellen Wetterstationen in der Schweiz einen neuen Wärmerekord für einen 31. Dezember. Im ähnlichen Stil ging es an Neujahr weiter mit sogar 36 Stationen, die einen neuen Höchstwert für einen 1. Januar vermeldeten. Wie schon an Silvester waren es meist Bergstationen oder Stationen in höher gelegenen Gemeinden, die sich in einer Hanglage befinden. Stationen in Muldenlagen hatten keine Chance für Rekorde, dauerte es doch zu lange bis die Kaltluft der Neujahrsnacht ausgeräumt war.

Am Morgen hatte es Wolken über der Alpensüdseite, und so gab es in Simplon-Dorf ein perfektes Morgenrot.
Legende: Simplon-Dorf In Simplon-Dorf auf knapp 1500 Metern über Meer ist es grün. Dort gab es heute 15,3 Grad. Gaby Zenklusen

In einer Woche von Florida zu uns

Die Luftpakete, die aktuell auf knapp 6000 Metern über den Alpen liegen, befanden sich über Weihnachten noch in Florida. Auf der Südseite des umfassenden Tiefdrucksystems über dem Atlantik wurden sie südlich an den Azoren vorbei, fast bis zu den Kanarischen Inseln befördert und von dort nach Nordosten über die Iberische Halbinsel bis zu uns. Kein Wunder hat sich diese Luft in den vergangenen 7 Tagen stark erwärmt. In der Neujahrsnacht streifte uns zwar etwas kühlere Luft, sie vermochte aber die Warmluft nicht abzudrängen.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen