Zum Inhalt springen

Header

Audio
SVP im Schlussspurt für Begrenzungsinitiative
Aus Rendez-vous vom 08.09.2020.
abspielen. Laufzeit 04:20 Minuten.
Inhalt

Abstimmung vom 27. September «Begrenzungsinitiative»: SVP will aufholen

Die sogenannte Begrenzungsinitiative der SVP schneidet in Umfragen nicht gut ab. Co-Kampagnenleiter Marcel Dettling bleibt optimistisch.

Nach den Worten von Marcel Dettling, Co-Kampagnenleiter der SVP für die sogenannte Begrenzungsinitiative, ist der Abstimmungskampf intensiv. Die Parteimitglieder in den Kantonen seien in der Regel sehr engagiert, an Podien oder Standaktionen. Nur mit dem politischen Gegner ist der SVP-Nationalrat unzufrieden.

Man habe viele Gegner der Initiative gegen die Personenfreizügigkeit zu Diskussionen eingeladen, aber fast nur Absagen bekommen: «Die Gegner wollen nicht mit uns zusammen diskutieren, damit sie ihre Geschichten ungefiltert dem Publikum erzählen können. Und das ist ein wenig schade für unsere Diskussionskultur in der Schweiz.»

Die Gegner wollen nicht mit uns diskutieren, damit sie ihre Geschichten ungefiltert dem Publikum erzählen können.
Autor: Marcel DettlingSVP-Nationalrat, Co-Kampagnenleiter

«Alles nach Plan»

Durch die Corona-Epidemie kämen zwar weniger Leute an die Veranstaltungen der SVP, dafür erreiche man das Publikum umso mehr im Internet, sagt Dettling. Die Aufklärungskampagne mit Videobotschaften und Faktenchecks komme sehr gut an. Für ihn läuft deshalb «alles nach Plan». Zu Recht sagt er, mit 35 Prozent Zustimmung sei die jetzige Initiative fast gleich unterwegs wie die Masseneinwanderungsinitiative vor sechs Jahren.

Im Schlussspurt gehe es nun darum, die Inhalte der Initiative weiter zu betonen, so Dettling: «Wir sind jetzt daran und müssen noch verstärkt dranbleiben, diese Botschaften den Leuten zu vermitteln. Dann haben wir eine gute Chance, am 27. September zu gewinnen.»

Nach gewinnen sehe es aktuell aber nicht aus, sagt der Berner Politologe Claude Longchamp. Die SVP habe seit 2016 keine von ihr angestrengte Initiative mehr gewinnen können. Mit dem Thema Zuwanderung sei das auch schwer, denn die Schweizer hätten andere Sorgen: Corona, die Wirtschaft, ihre Rente oder die Gesundheitskosten.

Longchamp: verhaltener Abstimmungskampf

Den Abstimmungskampf der SVP zu ihrer Initiative beurteilt Longchamp als verhalten. Was früher ein Knüller war, sei heute ein Rohrkrepierer, etwa das Extrablatt, eine SVP-Publikation zu wichtigen Abstimmungen: «Das Extrablatt war diesmal eine ziemlich müde Angelegenheit. Das einzige, was noch diskutiert worden ist, ist die Frage, warum nicht beide Bundesräte dafür sind. Das ist eigentlich kontraproduktiv.»

Das Extrablatt war diesmal eine ziemlich müde Angelegenheit. Das einzige, was noch diskutiert worden ist, ist die Frage, warum nicht beide Bundesräte dafür sind.
Autor: Claude LongchampPolitologe

Und die Stimmbürgerinnen und Stimmbürger erlebten ein Déjà-Vu, so Longchamp weiter: Die «Begrenzungsinitiative» sei die dritte zu Souveränität und Zuwanderung in wenigen Jahren. Dazu fehle Christoph Blocher als Medien-Magnet. Zugleich habe man die SVP in den letzten Monaten vor allem mit ihrer Präsidentensuche in Verbindung gebracht. Und letztlich interessiere die Vorlage zum Jagdgesetz am meisten.

Innere Mobilisierung klappt

Gute Noten gibt der Politologe der Online-Kampagne. Diese sei sehr gut und attraktiv, aber sie wirke nur gegen innen: «Was stattfindet, ist eine innere Mobilisierung bei der SVP und nahe umliegenden Personen. Aber weit darüber hinaus? Dafür bräuchte es noch einen richtigen Zünder. Und den sehe ich nicht. Ich sehe auch keine Vorbereitungen dazu.»

Es bräuchte noch einen richtigen Zünder. Und den sehe ich nicht. Ich sehe auch keine Vorbereitungen dazu.
Autor: Claude LongchampPolitologe

Laut Kampagnenleiter Dettling will die SVP jetzt noch ein Schlussbouquet zünden. Denn nur mit SVP-Stimmen kann die Partei die Vorlage nicht gewinnen. Helfen könnte ihr noch, wenn die Gegner zu siegessicher sind und zu Hause bleiben. Das sei zwar grundsätzlich möglich, sagt Politologe Longchamp, aber bei fünf Vorlagen eher unwahrscheinlich. Viele fänden zumindest ein Thema, das sie besonders interessiere und zum Abstimmen bewegen werde.

Rendez-vous vom 8.9.2020, 12:30 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

94 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Robert Altwegg  (trebor)
    Die Begrenzungsinitiative der SVP gefährdet unnötig die wichtigen Handelsbeziehungen zu unseren Nachbarländern. Herr Blochers SVP behauptet, damit unsere Umweltprobleme zu lösen, macht aber das Gegenteil. Die SVP ist gegen Initiativen zum Schutz unseres Kulturlandes, des Trinkwassers und der Artenvielfalt. Sämtliche CO2-Massnahmen zum Gletscherschutz lehnte die SVP ab. Auch das Verbandsbeschwerderecht der Umweltverbände will die SVP abschaffen. Nein zur unglaubwürdigen SVP-Kündigungsinitiative.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Walter Mathys  (wmathy)
    Lasst Euch nicht blenden von der Wirtschaft. Die schüren Ängste um die eigenen Gewinne zu schützen. Wir Stimmbürger haben es in der Hand, ob wir der zukünftigen Generationen eine zubetonierte, nicht mehr Lebenswerte Schweiz hinterlassen wollen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Ulrich Hartmann  (ueli aus zurich)
    Schweizer Bürgerinnen und Bürger werden am 27. Sept. zum Wohl der Schweiz abstimmen, auch wenn weiterhin krampfhaft versucht wird Rauchpetarden aus der Wirtschaft zu zünden oder die BGI aufgrund ihres Urhebers SVP schlecht zu reden. Die Jugend der Schweiz wird die Überbevölkerung ausbaden. Darum gilt es endlich ein Zeichen zu setzen und das Heft wieder in die eigenen Hände zu nehmen. Ein JA für eine lebenswerte Zukunft der nächsten Generationen, ein JA zu einer gesunden und selbstbewussten Ch.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen