Zum Inhalt springen

Header

Abstimmungssonntag: Nein zur Begrenzungsinitiative
Aus Tagesschau vom 27.09.2020.
Inhalt

«Begrenzungsinitiative» Stimmvolk lehnt SVP-Initiative klar ab

Das Schweizer Stimmvolk hält am freien Personenverkehr zwischen der Schweiz und der EU fest.

Begrenzungsinitiative

Eidg. Vorlage: Volksinitiative «Für eine massvolle Zuwanderung (Begrenzungsinitiative)»

 

  • JA

    38.3%

    1'233'809 Stimmen

  • NEIN

    61.7%

    1'988'120 Stimmen

Standesstimmen

  • JA

    3.5

  • NEIN

    19.5

  • Die sogenannte «Begrenzungsinitiative» der SVP ist an der Urne deutlich gescheitert.
  • 61.7 Prozent sagen Nein.
  • Das Volk spricht sich damit für die Beibehaltung der Personenfreizügigkeit mit der EU aus.

Seit 18 Jahren gilt zwischen der Schweiz und der EU der freie Personenverkehr – und wird es auch weiterhin. Die Mehrheit der Stimmbürgerinnen und Stimmbürger sowie der Kantone erteilt der SVP-Initiative eine Abfuhr. Die grösste Partei wollte die Zuwanderung wieder selber steuern. Mit der sogenannten «Begrenzungsinitiative» kämpfte sie allerdings einmal mehr fast alleine auf breiter Front.

In einigen Kantonen stiess das Anliegen jedoch durchaus auf offene Ohren. So nahm der Grenzkanton Tessin die Initiative an – mit 53.1 Prozent Ja-Stimmen. Noch deutlicher – mit 54.3 Prozent – nahm der Kanton Appenzell Innerhoden die Initiative an. Auch in den Kantonen Schwyz und Glarus gab ein Ja.

Die Zustimmung im Tessin ist keine Überraschung. Sie sei sogar noch deutlicher erwartet worden, sagt RSI-Redaktor Mario Carnevale. Lohndruck, Jugendarbeitslosigkeit und Sicherheit seien grosse Themen im Südkanton.

Video
RSI-Redaktor Carnevale: «Der Kanton Tessin tickt aus vielen Gründen anders»
Aus Abstimmungen vom 27.09.2020.
abspielen

Besonders deutlich wurde die sogenannte Begrenzungsinitiative in den Kantonen Neuenburg, Waadt und Basel-Stadt abgelehnt, mit jeweils mehr als 70 Prozent Nein-Stimmen.

Mit dem Nein zur Volksinitiative «Für eine massvolle Zuwanderung (Begrenzungsinitiative)», bleibt das Freizügigkeitsabkommen mit der EU unverändert in Kraft.

Die Initiative hatte eine Kündigung gefordert. In diesem Fall wäre die Guillotine-Klausel zur Anwendung gekommen: Auch die sechs anderen Abkommen der Bilateralen I wären automatisch weggefallen. Die Initiative hätte es der Schweiz zudem verboten, neue völkerrechtliche Verpflichtungen einzugehen, die ausländischen Staatsangehörigen Personenfreizügigkeit gewähren.

SVP alleine gegen alle

Der Bundesrat, alle anderen grossen Parteien sowie die grossen Wirtschaftsverbände lehnten die Initiative ab. Ohne bilaterale Verträge, ohne stabile Beziehungen mit der EU – der mit Abstand wichtigsten Handelspartnerin der Schweiz – gingen zwangsläufig Arbeitsplätze verloren, lautete der Tenor der Gegner. Dieses Argument hat beim Stimmvolk offenbar überzeugt.

Obwohl die SVP im Abstimmungskampf alleine dastand und sowohl die übrigen Parteien als auch die grossen Verbände gegen sich hatte, erreichte sie 38.3 Prozent Ja-Stimmen. Die grösste Schweizer Partei punktete damit auch ausserhalb ihrer Wählerschaft.

Abstimmungsstudio, 27.9.2020, 12 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

35 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Mike Herr Li  (Mike321)
    Nein zur Begrenzungsinitiative
    Aber auch ein nein zur EU Diktatur
    Schwierige Angelegenheit!

    Zum Wohl der Wirtschaft und der damit verbundene Wohlstand der Schweiz ein klares Nein.
    Die Augen müssen trotzdem wachsam offen bleiben!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Thomas Schneebeli  (TS+LL)
      Meines Erachtens haben Sie sich die viel schwierigere Aufgabe selber ausgewählt. Trotzdem, wünsche ich Erfolg.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Yvonne Abt  (YvonnedieDreizehnte)
    Jetzt ist es ganz wichtig, dass es mit dem Rahmenabkommen vorwärts geht und noch dieses Jahr unterschrieben wird.
    Denn es gibt überhaupt keinen Grund mit der Unterzeichnung des EU- Rahmenabkommen noch zuzuwarten. Die Schweiz meint, dass sie alle Zügel noch immer in der Hand hat. Dabei spielt sie schon seit einer langen Zeit defensiv und ist immer nur noch am Reagieren.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hans König  (Hans König)
    Nein zur Begrenzungsinitiative unter dem Jubel der "Links-Grünen". Auf den Fuss kommt die Reaktion aus Brüssel, jetzt muss es mit dem Rahmenabkommen vorwärts gehen. Das Rahmenabkommen beinhaltet keine Lohnschutz mehr und somit werden die Arbeitnehmer in der Schweiz im unteren Lohnsektor einen Lohndruck durch die Einwanderung verspüren. Es trifft also voraussichtlich die, welche die Begrenzungsinitiative abgelehnt haben. Also voraussichtlich ein Eigentor!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen