Zum Inhalt springen

Header

Video
Umfrage zum revidierten Jagdgesetz
Aus Tagesschau vom 21.08.2020.
abspielen
Inhalt

Abstimmungsumfrage Knappes Ja für das Jagdgesetz – doch der Wolf kann noch hoffen

  • 54 Prozent der Stimmberechtigten wollen gemäss SRG-Umfrage das revidierte Jagdgesetz annehmen.
  • 36 Prozent der Befragten stehen auf der Nein-Seite. Viele sind aber noch unentschlossen.
  • Trotz der vermeintlich klaren Mehrheitsverhältnisse: Der Ausgang der Abstimmung ist offen.
Quelle: xxx, DatumJagdgesetzPersönliche Stimmabsichten (in Prozent)bestimmt dafüreher dafürweiss nicht / keine Antwortbestimmt dagegeneher dagegenBefragungszeitraum: 3. bis 17. August 2020 Fehlerbereich: ± 2.9 Prozentpunkte Quelle: gfs.bern im Auftrag der SRG SSR2529101620

Die Stimmbevölkerung kann am 27. September entscheiden, ob der Schutz des Wolfs gelockert werden soll. Gemäss der Gesetzesrevision könnten künftig auch weitere Tierarten für «regulierbar» erklärt werden; diese waren aber in den heftig geführten Debatten der letzten Jahre Statisten. So dürfte das Stimmvolk vor allem über die Frage entscheiden: Braucht es eine härtere Gangart gegen den Wolf?

Präventive Abschüsse sollen möglich werden

Box aufklappenBox zuklappen
Präventive Abschüsse sollen möglich werden

Heute dürfen Wölfe nur geschossen werden, wenn sie die Scheu vor den Menschen verloren oder zu viele Nutztiere gerissen haben. Die Grenze liegt bei 25 getöteten Schafen oder Ziegen innerhalb eines Monats. Mit einem Ja zum neuen Jagdgesetz würde sich das ändern: Die Kantone hätten die Möglichkeit, Wölfe präventiv abzuschiessen, bevor sie Schäden anrichten.

Für die Befürworter erhalten die Kantone mit der Gesetzesrevision die Kompetenz, «vorausschauend und massvoll in die Bestände» einzugreifen, ohne die Grundsätze der Nachhaltigkeit des Tierschutzes zu verletzen.

Für die Gegner der Vorlage schiesst das Jagdgesetz weit über das Ziel hinaus. Statt einer vernünftigen Regelung für den Umgang mit dem Wolf habe das Parlament einen «völlig unverständlichen Angriff auf zahlreiche Arten geschützter Tiere» verabschiedet.

Die Umfrage des Forschungsinstituts gfs.bern im Auftrag der SRG SSR zeigt nun: 54 Prozent der Befragten unterstützen die Gesetzesrevision. Auf den ersten Blick scheinen die Mehrheitsverhältnisse damit relativ klar. Politologe Lukas Golder spricht aber von einem labilen Vorsprung: «Die Hälfte der Befragten, die bestimmt abstimmen wollen, sagten uns noch nicht, in welche Richtung sie neigen.»

Befragungszeitraum: 3. bis 17. August 2020 Fehlerbereich: ± 2.9 ProzentpunkteQuelle: gfs.bern im Auftrag der SRG SSRJagdgesetzStimmabsichten nach Parteibindung (in Prozent)020406080100GrüneSPGLPCVPFDPSVPkeine Parteibestimmt dafüreher dafürweiss nicht / keine Antwortbestimmt dagegeneher dagegen121212141424242471515154116161613163612122525303135393122299992020

Erwartungsgemäss unterstützt die links-grüne Stammwählerschaft die Position des Referendums-Komitees aus Umweltschutzkreisen; derweil schliessen sich die Reihen hinter den Ja-Parolen der bürgerlichen Parteien. Aber: In allen Lagern gibt es respektable Minderheiten, die nicht auf Parteilinie sind.

Bemerkenswert ist zudem: Während knapp 60 Prozent der Männer für das neue Jagdgesetz sind, sind es bei den Frauen nur knapp die Hälfte.

Plötzlich wird es ruhig um den Wolf

Der Wolf bewegt – normalerweise. Bei gleich fünf Abstimmungen am 27. September ist das hochemotionale Thema nun aber in den Hintergrund gerückt. «Beide Seiten argumentieren mit dem Tierwohl, es ist eine intensive Debatte. Es wäre spannend, hinzuhören», sagt Golder.

Video
Lukas Golder: «Es könnte ein eher laues Ja geben»
Aus News-Clip vom 20.08.2020.
abspielen

Genau das fällt derzeit aber vielen Menschen schwer. Bei der geballten Ladung an Abstimmungsvorlagen könnte es beim Jagdgesetz zu einem Bauchentscheid an der Urne kommen: «Und wenn andere Vorlagen als wichtiger wahrgenommen werden, erwarte ich doch eher ein laues Ja.»

Wenig überraschend klafft in der Frage ein Stadt-Land-Graben. Aber: «Wenn man im Wallis und Graubünden dachte, dass am Schluss die Städte entscheiden – dann ist das im Moment noch nicht der Fall», sagt der Politologe. Denn auch in urbanen Gebieten findet die Vorlage derzeit eine knappe Mehrheit. Auf dem Land geht sie mit einem komfortablen Vorsprung ins Abstimmungsrennen.

Befragungszeitraum: 3. bis 17. August 2020 Fehlerbereich: ± 2.9 ProzentpunkteQuelle: gfs.bern im Auftrag der SRG SSRJagdgesetzStimmabsichten nach Siedlungsart (in Prozent)020406080100ländlichkleine / mittlere Agglomerationgrosse Agglomerationbestimmt dafüreher dafürweiss nicht / keine Antwortbestimmt dagegeneher dagegen3271916292231191323299121920

Sollte in den nächsten Wochen noch Zunder in die Debatte kommen, ist eine Trendwende aber durchaus möglich – insbesondere, wenn bürgerliche Städter plötzlich ihr Herz für den Wolf entdecken. Allerdings habe die Regierungsseite im Kontext der Coronakrise Vorteile, schliesst Golder: «Eine breite Protestbewegung zu lancieren, ist im Moment schwierig.»

Datenerhebung und Stichprobengrösse

Box aufklappenBox zuklappen

Die Umfrage wurde im Auftrag der SRG SSR vom Forschungsinstitut gfs.bern zwischen dem 3. und 17. August 2020 durchgeführt. Insgesamt sind die Antworten von 29'540 Stimmberechtigten für die Auswertung berücksichtigt worden.

Telefonisch befragt wurden 1205 stimmberechtigte Personen mit Wohnsitz in der Schweiz: 704 Personen aus der Deutschschweiz, 301 aus der Romandie und 200 aus der italienischsprachigen Schweiz. Die Interviews wurden per Festnetz und Handy durchgeführt.

Diese Stichprobe ist sprachregional gewichtet und repräsentativ für die Schweizer Stimmberechtigten. Der statistische Fehler beträgt ± 2.9 Prozentpunkte. Bei 1205 Befragten und einem Ergebnis von 50 Prozent liegt der effektive Wert mit 95-prozentiger Wahrscheinlichkeit zwischen 47.1 und 52.9 Prozent. Dabei sind kleinere Abweichungen wahrscheinlicher, grössere unwahrscheinlicher.

Online-Befragung

Zusätzlich wurden mehrere Tausend Personen online befragt. Nach der Bereinigung und Kontrolle der Daten konnten die Angaben von 28'335 Stimmberechtigten für die Auswertung verwendet werden.

Die Aufteilung der online Befragten auf die Sprachregionen ist wie folgt: 23'595 Personen in der Deutschschweiz, 4973 in der Romandie und 972 in der italienischsprachigen Schweiz. Die Online-Befragung wurde über die Webportale der SRG-Medien realisiert als sogenanntes Opt-in (Mitmachbefragung).

Diese Online-Stichprobenzusammenstellung erfolgte nicht zufällig und die resultierende Stichprobe ist nicht repräsentativ. Es haben beispielsweise weniger Pensionierte als Jüngere an der Online-Umfrage teilgenommen und mehr Männer als Frauen.

Deshalb hat das Institut gfs.bern die Antworten gewichtet: Den Verzerrungen in der Stichprobe wurde mittels statistischer Gewichtungsverfahren entgegengewirkt und so die Repräsentativität optimiert.

Wie wird gefragt?

Die befragten Stimmberechtigten hatten jeweils fünf Antwortmöglichkeiten zur Verfügung: «bestimmt dafür», «eher dafür», «weiss nicht/keine Antwort», «bestimmt dagegen» und «eher dagegen».

Für eine vereinfachte Darstellung im Artikel wurden in den meisten Fällen die Antworten «bestimmt dafür» und «eher dafür» zusammengezählt – entsprechend wurde auch mit den Antworten «bestimmt dagegen» und «eher dagegen» verfahren.

Konkret wurde etwa gefragt: «Ganz unabhängig davon, wie sicher Sie sind, dass Sie an dieser Volksabstimmung teilnehmen werden: Wenn morgen schon über die Vorlage abgestimmt würde, wären Sie dann bestimmt dafür, eher dafür, eher dagegen oder bestimmt dagegen?»

Umfragen sind Momentaufnahmen

Das Forschungsinstitut gfs.bern führt zwei Umfragen zur Abstimmung vom 27. September 2020 durch. Die Autoren der Studie betonen, die Ergebnisse seien kein vorweg genommenes Abstimmungsergebnis, sondern eine Momentaufnahme zur Zeit der Befragung.

Detaillierte Informationen zur Befragungsart und den Interpretationen der Ergebnisse finden Sie auf der Website des Institutes gfs.bern, Link öffnet in einem neuen Fenster.

Info 3, 21.08.2020, 17 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

19 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Pia Müller  (PiMu)
    Es geht hier doch nicht alleine um den Wolf !! Auch Luchse (die haben noch NIE Schaden gemacht!) und auch die Bären, Biber - alles Wildtiere, die sehr scheu sind und keine Menschen angreifen !! Die Bauern etc. sollen Hirtenhunde haben, sie werden ja auch gut bezahlt dafür und wurden auch für jeden Schaden bestens honoriert.
    Was wollen wir eigentlich der Natur noch alles antun !!!!
  • Kommentar von Reto Albertini  (Reto Albertini)
    Es kann doch nicht sein, dass so viele Menschen in der Schweiz für dieses Gesetz ein Ja in die Urne legen wollen. Die Befürworter dieses Gesetzes geben vor sich für die Artenvielfalt und den Erhalt unserer Natur einzusetzen. Wie soll dass gehen, wenn schon bei Verdacht ein Tier, dass sich nach Ansicht eines Menschen, nicht Artgerecht verhält, abgeschossen werden darf. Präventiv notabene! Zuerst schießen und dann fragen. Nein und nochmals Nein zu diesem Gesetz. Schützen wir unsere Natur!
  • Kommentar von Hans Egger  (hansegg)
    morgentahler
    ihre aussage wie schnodrig muss ein schafstall sein das ein wolf eindringen kann ist abschätzig. das ist keine frage der soliden bauweise. vom tierschutz wird gefordert tiere so zu halten das sie frei ein und aus gehen könne. genau da beginnt der konflikt. wölfe die so nah an mensch, haus und hof kommen, das geht nicht. schäfer haben mit dem aufbau von herdeschutzhundzuchten ernom viel geleistet. und werden das auch weiter tun. weil der wolf ein teil von unserer natur bleiben wird.
    1. Antwort von Charles Morgenthaler  (ChM)
      Wenn die Schafe frei ein- und ausgehen können ist es kein Stall, sondern bestenfalls ein Unterstand. Schreiben Sie also nicht, der Wolf sei in den "Stall" eingedrungen. Ich werde den Eindruck nicht los, dass die Schafhalter ihre Tiere ganz einfach sich selbst auf der Weide überlassen. Bei den von Ihnen erwähnten Rissen, war garantiert nicht mal ein Herdenschutzhund in der Nähe. Wer nicht in der Lage oder nicht Willens ist zu seinen Tieren zu schauen, soll besser keine halten.