Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Schätzungen des Bundes Neue Kampfjets sollen insgesamt 18 Milliarden kosten

  • Der Bund rechnet für neue Kampfjets mit Gesamtkosten von 18 Milliarden Franken. Diese Schätzung gab das Bundesamt für Rüstung, Armasuisse, bekannt.
  • Zu den geplanten Beschaffungskosten von sechs Milliarden kämen noch rund zwölf Milliarden für den Betrieb hinzu – dies für die gesamte Nutzungs-Dauer der Kampfjets.
  • Am 27. September werden die Stimmbürgerinnen und Stimmbürger an der Urne über die Kampfjetvorlage abstimmen.
Video
Aus dem Archiv: Das Kampfjet-Referendum
Aus Rundschau vom 19.02.2020.
abspielen

Über die Schätzung der 18 Milliarden Franken berichtete zuerst die «SonntagsZeitung». Laut Armasuisse würden die Annahmen auf Erfahrungsdaten aus dem über zwanzigjährigen Betrieb der derzeit operierenden F/A-18-Kampfflugzeugflotte basieren.

«Als Faustregel dürften die über 30 Jahre aufgerechneten Betriebskosten zirka doppelt so hoch ausfallen wie die Beschaffungsausgaben», sagte Amtssprecher Kaj-Gunnar Sievert auf Nachfrage. Präzisere Berechnungen seien momentan noch nicht möglich.

Der Bekanntgabe der Schätzung des Bundes waren Diskussionen in der Politik um die Lebenszykluskosten der Jets vorangegangen. Dabei wurden teils viel höhere Beträge als die 18 Milliarden Franken genannt. Gegner des Kaufs neuer Kampfflugzeuge bezifferten die Ausgaben bisweilen auf gegen 24 Milliarden Franken.

Volk stimmt Ende September ab

Bundesrat und Parlament wollen ab 2025 für sechs Milliarden Franken neue Kampfjets beschaffen. Diese sollen die bestehende Flotte aus F/A-18- und Tiger-Jets ablösen. Weil die Gruppe für eine Schweiz ohne Armee (GSoA), die SP und die Grünen das Referendum ergriffen haben, stimmt das Volk am 27. September 2020 über die Vorlage ab.

Nicht abgestimmt wird dabei über den Flugzeugtyp und die Anzahl der Jets von 36 oder 40 Fliegern. Derzeit ist die zweite Offertenrunde im Gang.

Im Rennen sind das Tarnkappenflugzeug F-35 von Lockheed Martin, der F/A-18 Super Hornet von Boeing, der Rafale des französischen Herstellers Dassault und das Airbus-Flugzeug Eurofighter aus Deutschland.

SRF4 News vom 31.05.2020, 15 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

210 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Thomas Camenisch  (Le Chef)
    Von mir gibt es an der Abstimmung ein klares Ja! Sicherheit hat ihren Preis. Den Gegner rate ich zu einem Blick über die Landesgrenzen und in die Bundesverfassung.
  • Kommentar von Alex Schneider  (Alex Schneider)
    Jetzt erwarte ich von den Befürwortern der Kampfjets plausible Szenarien für einen erfolgversprechenden Ernstfalleinsatz eines Schweizer Kampfjets ALLEIN, ohne Unterstützung und Duldung durch die NATO.
    1. Antwort von Thomas Leu  (tleu)
      @ Alex Schneider: Wir können Ihnen nicht den sicherheitspolitischen Bericht des BR zusammenfassen. Den neuesten finden ihn hier:
      https://www.vbs.admin.ch/de/themen/sicherheitspolitik/sicherheitspolitische-berichte/sicherheitspolitischer-bericht-2016.html
      Sie können auch sagen, dass Sie unserer Regierung nichts glauben. Fakt ist, dass wir es in der Schweiz kaum besser wissen, als die restlichen 190 Länder der Welt und nicht das Risiko eingehen sollten als einzige ohne Verteidigung dazustehen.
    2. Antwort von Thomas Leu  (tleu)
      @ Alex Schneider: Wir können Ihnen nicht den sicherheitspolitischen Bericht des BR zusammenfassen. Den neuesten finden ihn hier:
      https://www.vbs.admin.ch/de/themen/sicherheitspolitik/sicherheitspolitische-berichte/sicherheitspolitischer-bericht-2016.html
      Sie können auch sagen, dass Sie unserer Regierung nichts glauben. Fakt ist, dass wir es in der Schweiz kaum besser wissen, als die restlichen 190 Länder der Welt und nicht das Risiko eingehen sollten als einzige ohne Verteidigung dazustehen.
  • Kommentar von Ferdinand Eggenberger  (Ferdinand81)
    @ Lukas Schmid
    Sehe ich genau so. Leider kratzt diese Erkenntnis aber immer noch an vielen Ego‘s hierzulande. Lassen wir also die weiterträumen welche sich irgendeine Luft,-und Deutungshoheit der Schweiz durch teure Kampfjets einreden. Ich hoffe trotzdem das Land besinnt sich auf seine Stärken, nicht auf seine Schwächen!