Zum Inhalt springen

Header

Audio
Keine neuen Leistungsklassen für Schwyzer Sek-Schüler
Aus Regionaljournal Zentralschweiz vom 27.09.2020.
abspielen. Laufzeit 01:19 Minuten.
Inhalt

Kanton Schwyz Im Kanton Schwyz gibt es keine zweisprachige Sekundarschule

  • Im Kanton Schwyz können die öffentlichen Schulen für gute Schülerinnen und Schüler keine zweisprachige Sekundarschule anbieten.
  • Die Stimmbevölkerung sagt mit 52.4 Prozent Nein zu einer kantonsweiten Einführung progymnasialer Leistungsklassen.

Volksschulgesetz (Leistungsklassen)

Kanton Schwyz: Teilrevision des Volksschulgesetzes (Leistungklassen)

  • JA

    47.6%

    28'578 Stimmen

  • NEIN

    52.4%

    31'470 Stimmen

Die Leistungsklasse SekPro wäre ein Angebot für leistungsstarke Jugendliche gewesen und hätte ihnen einen zweisprachigen Unterricht ab der ersten Oberstufe ermöglicht. Dazu hätte es eine Änderung des Volksschulgesetzes gebraucht. Das wurde nun aber verworfen.

Bezirk Höfe enttäuscht

Der Wunsch, für starke Sekundarschülerinnen und -schüler spezielle Klassen zu führen, besteht vor allem im Ausserschwyzer Bezirk Höfe. In diesem in Richtung Zürich orientierten Kantonsteil konkurrenzieren private Schulen die öffentlichen und punkten dabei mit einem deutsch-englischen Unterrichtsangebot.

Im Bezirk Höfe wurde in Wollerau und Pfäffikon je eine solche SekPro-Klasse als dreijähriger Pilotversuch geführt. Beim Erziehungsrat, der im Kanton Schwyz pädagogisch die Aufsicht über die Volksschule ausübt, und beim Regierungsrat war das Anliegen auf Leistungsklassen stets auf Ablehnung gestossen.

«Keine Erfahrung mit Privatschulen auf dem Land»

Entsprechend positiv gestimmt zeigte sich der Schwyzer Bildungsdirektor Michael Stähli über das Resultat: «Ich bin froh, dass die Schwyzer Stimmbürgerinnen und Stimmbürger unsere Argumente mitgetragen haben. Ich bin erleichtert.»

Auf der Verliererseite steht Guy Tomaschett, der als Erziehungsrat vom Bezirk Höfe positive Erfahrungen mit dem Pilotversuch gemacht hatte. Er erklärt sich die Niederlage folgendermassen: «In ländlichen Gemeinden sind Privatschulen eigentlich kein Thema und da hat man sich deshalb wohl gefragt, wo das Problem liegt.»

Abstimmungsstudio, 27.09.20. 12:00 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Elena Mächler  (Eli M.)
    Jammerschade, dass unserem Kanton die Investition in die Bildung und Förderung unserer Kinder so wenig Wert ist :-(