Zum Inhalt springen

Header

Video
Philipp Kutter (CVP/ZH): «Die Vorlage ist im Schatten aller anderen Vorlagen gesegelt»
Aus News-Clip vom 27.09.2020.
abspielen
Inhalt

Kinderabzüge Nein-Komitee sieht klares Zeichen gegen «Geschenke für Reiche»

Das Nein-Komitee gegen höhere Kinderabzüge wertet das klare Nein zur Vorlage als «Absage an Geschenke für die Reichen».

«Eine riesige Überraschung» für die Gegner

Für Beat Jans vom Nein-Komitee «eine riesige Überraschung». Es zeige aber, dass die Bürgerinnen und Bürger «diesen Etikettenschwindel» durchschaut hätten. Das Ergebnis sei hingegen ein klares Zeichen für eine gerechte Steuerpolitik sowie eine wirksame Familienpolitik.

Video
Beat Jans (SP/BS): «Eine riesige Überraschung»
Aus Abstimmungen vom 27.09.2020.
abspielen

Er hoffe, bei den Befürwortern sei nun angekommen, dass es nicht goutiert werde, wenn einseitig nur die obersten Einkommen entlastet würden. In diesem Sinne sei die Ablehnung auch ein wichtiges Signal gegen weitere Steuersenkungspakete. Die SP wolle nun eine Erhöhung der Kinderzulagen anstreben.

Und auch das liberale Komitee gegen die Erhöhung der Kinderabzüge freut sich über das Ergebnis. Man habe viele liberale und bürgerliche Stimmende erreicht, freut sich Kathrin Bertschy (GLP/BE) auf Twitter.

Befürworter ohne Chance gegen «Neidargument»

Es sei nicht gelungen, gegen das «Neidargument» anzukämpfen. So kommentierte Nationalrat Philipp Kutter (CVP/ZH) vom Befürworterkomitee die Niederlage bei der Vorlage zu höheren Kinderabzügen.

«Die Zahlen sprechen eine klare Sprache, was ich bedauere», sagte Kutter, eine der Gallionsfiguren im Kampf für diese Abzüge. Die Gegenkampagne habe sehr stark auf das Neidargument gesetzt, obwohl 60 Prozent der Familien von den Erleichterungen profitiert hätten. Kutter räumte ein, «dass wir Schwierigkeiten hatten, gegen das Argument anzukämpfen».

Video
Philipp Kutter (CVP/ZH): «Die Gegner haben sehr stark auf das Neidargument gesetzt.»
Aus Abstimmungen vom 27.09.2020.
abspielen

Ursprüngliche Vorlage wiederbeleben

Das liberale Komitee, das das Referendum der SP unterstützt hatte, will als nächsten ersten Schritt eine parlamentarische Initiative aus der FDP durchbringen. Diese will zurück zur bundesrätlichen Vorlage, das heisst, den Abzug für von Dritten betreute Kinder von 10'100 auf bis zu 25'000 Franken anheben.

Gleich tönt es im Lager der Verlierer: Auch für Nationalrat Philipp Kutter (CVP/ZH), der zu den Treibern der Vorlage gehört hatte, ist vorstellbar, die ursprüngliche Vorlage ohne die nachträglich eingefügte Erhöhung des allgemeinen Kinderabzugs von 6500 auf 10'000 Franken wiederzubeleben.

Abstimmungsstudio, 27.09.2020, 12 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Beat Reuteler  (br)
    Viele sagen jeweils der Mittelstand sei unter Druck, aber wenn es drauf ankommt zählt man diese Leute plötzlich zu den Reichen und der Neid ist stärker als die Vernunft.