Zum Inhalt springen

Header

Video
Fünf Vorlagen – sechs Parteichefinnen und -chefs diskutieren
Aus Arena vom 26.06.2020.
abspielen
Inhalt

Online-Umfrage Wie stimmen Sie ab?

Wir interessieren uns für Ihre Meinung. Nehmen Sie teil an der Umfrage zu den eidgenössischen Abstimmungen vom 27. September.

Das Stimmvolk entscheidet am 27. September über fünf eidgenössische Vorlagen: Die Initiative gegen Personenfreizügigkeit, den Kauf neuer Kampfjets, das revidierte Jagdgesetz, Steuerabzug für Kinderdrittbetreuungskosten und der zweiwöchige Vaterschaftsurlaub.

Die Umfrage ist geschlossen.

Die Befragung wird vom Forschungsinstitut gfs.bern im Auftrag der SRG SSR online durchgeführt und ausgewertet.

Die Ergebnisse der Umfrage werden am 20. und 21. August 2020 auf den Kanälen der SRG SSR publiziert. Die Teilnahme an der Befragung ist anonym. Ihre Antworten werden vertraulich behandelt.

Abstimmungsspecial

Abstimmungsspecial

Abstimmungen und Wahlen vom 27. September 2020

SRF 4 News, 5.8.2020, 10.30 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

31 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Manuela Fitzi  (Mano)
    Ich muss an dieser Stelle sagen, dass das vollkommene Ausklammern der Migranten aus dieser Diskussion ein grosser Fehler ist. Wir kennen unsere Situation am Besten und bilden unsere Meinung in Ausländerfragen sehr wohl. Viele von uns wollen die PFZ nicht, sogar europaweit nicht. Sie ist schädlich und macht vom Menschen eine billige Ware. So lockt es mir immer, wenn über "Herr und Frau Schweizer" geredet wird, ein müdes Lächeln ans Gesicht. Ressourcenverschwendung vom Feinsten.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Manuela Fitzi  (Mano)
    @Michi Leemann: 6 Sprachen bedeuten nicht, dass Sie die Sprache der Kultur auch sprechen. Ganz im Gegenteil, Sie erscheinen mir echt jung und sicher ohne Erfahrung im jeweiligen Sprachraum. Für mich sind diejenigen, die "massenhaft kommen werden", keine bösen Migranten, ich bin ja eine von ihnen. Ich weiss es einfach, dass sie kommen werden und schon da sind. Auch in der IT. Dass sie mein Umfeld bilden, ist wieder ein Trugschluss, dennoch nehme ich sie wahr, da ich die Sprachen verstehe.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Ernst Weber  (AschiWeber)
    Umfragen VOR einer Abstimmung dienen lediglich den Interessegruppen, um herauszufinden ob und was an den Kampagnen zu ändern sei, damit die eigentliche Abstimmung wunschgemäss verläuft. Das ist nicht demokratisch und sollte nicht zulässig sein.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Peter Singer  (P.S.)
      Das ist hochdemokratisch. So haben auch kleinere Kampagnen ohne interne Umfragen eine Chance.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Ernst Richener  (Schmutz Fink)
      @Aschi Weber:Nicht nur Umfragen manipulieren Abstimmungen!!
      Noch mehr die Medien!
      Warum meinen Sie werden Abstimmungen abgelehnt,wenn ca 90% der Menschen profitieren würden!
      Wie Einheits KK,6 Wochen Urlaub usw usw!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von Peter Singer  (P.S.)
      @Ernst Richener: Weil die Leute verstehen, dass diese Dinge Geld kosten. Wenn der Staat gratis Sachen an die Bevölkerung verteilt, dann wird das mit Steuergeldern finanziert. Es ist überigens sehr gut dass sich die Medien am Abstimmungskampf beteiligen, das gehört zum demokratischen Prozess.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen