Zum Inhalt springen

Header

Audio
Keine Chance für die Tramverlängerung ins Entwicklungsgebiet Salina Raurica.
Aus Regionaljournal Basel Baselland vom 13.06.2021.
abspielen. Laufzeit 04:11 Minuten.
Inhalt

Abstimmung Kanton Basel-Land Keine Tramverlängerung nach Salina Raurica

Die Baselbieter Stimmbevölkerung will keinen Tramanschluss zu einem geplanten Entwicklungsgebiet bei Pratteln.

  • Baselland lehnt den Tramanschluss zum Entwicklungsgebiet Salina Raurica bei Pratteln mit 59 Prozent Nein-Stimmen ab.
  • Arlesheim, Münchenstein, Giebenach und Augst haben als einzige Gemeinden die Tramverlängerung angenommen.
  • Für die Verlängerung sprachen sich alle Parteien sowie Regierung und Parlament aus.

Tramverlängerung Salina Raurica

Kanton Basel-Landschaft: Salina Raurica Tramverlängerung

  • JA

    42.3%

    43'129 Stimmen

  • NEIN

    57.7%

    58'881 Stimmen

Das wuchtige Nein ist eine herbe Niederlage für die Regierung, den Landrat und die politischen Parteien, die sich alle klar hinter das Projekt gestellt haben.

Das Gebiet Salina Raurica hätte mit einer Tramlinie erschlossen werden sollen, die von der heutigen Endstation bei Pratteln via das Einkaufsgebiet Grüssen und eine Brücke über die Autobahn Richtung Augst geführt hätte.

Das Gebiet Salina Raurica zwischen Pratteln und Augst gehört zu den letzten grossen Entwicklungsgebieten im Kanton Baselland. Kanton und Gemeinde planen ein neues Quartier mit Wohnraum für rund 2'500 Einwohner sowie 2'500 Arbeitsplätzen.

«Das Abstimmungsresultat gilt es zu akzeptieren, aber es ist eine verpasste Chance», findet der zuständige Regierungsrat Isaac Reber von den Grünen. In der Rheinebene brauche es einen leistungsfähigen öffentlichen Verkehr. An dieser Einschätzung habe sich auch nach der Abstimmung nichts geändert.

Die Kosten

Box aufklappenBox zuklappen

Die Gesamtkosten für die Tramverlängerung werden von der Regierung auf rund 170 Millionen Franken geschätzt. Am 13. Juni wird jedoch erst über die Planungskosten sowie der nötige Bushof Augst abgestimmt.

Für die Erarbeitung des Planungsprojekts wurden vom Landrat 8.5 Millionen Franken und für den vorsorglichen Landerwerb sieben Millionen Franken bewilligt. Für den Bau eines provisorischen Bushofs wurden zudem vom Landrat 1.65 Millionen Franken beschlossen.

Ob ohne die Tramverlängerung das neue Quartier überhaupt gebaut werden solle oder nicht, dazu wolle er sich zu diesem Zeitpunkt nicht äussern. Jetzt brauche es erstmals eine saubere Analyse, so Reber.

Indes fordert schon heute Sonntag die SP Baselland einen Marschhalt. Die Entwicklung des Gebiets Salina Raurica sollte für mindestens eine Generation ausgesetzt werden, schreibt die Partei in einer Medienmitteilung.

Damit wäre der Sieg des Referendumskomitees perfekt. Die Gruppe «Aapacke» rund um die ehemalige Gemeinderätin von Pratteln Denise Stöckli hat zwar die Tramverlängerung mit dem Referendum bekämpft. Vor allem aber wollte die Gruppe damit die neue Überbauung Salina Raurica verhindern.

Dass die Politik die Bevölkerung nie gefragt habe, ob sie überhaupt solch ein Riesenprojekt wolle, sei inakzeptabel, sagt Stöckli. «Hoffentlich wird der Politik dieses Nein eine Lehre sein, so grosse Veränderungen nicht einfach über die Köpfe der Leute zu entscheiden.»

Ja zum Quartierplan ALBA in Allschwil

In Allschwil bewilligt die Stimmbevölkerung den Quartierplan ALBA. Damit gibt die Gemeinde grünes Licht für den Bau eines 40 Meter hohen Gebäudes im Industriegebiet Bachgraben. Bei einem Nein hätte das sogenannte Alba-Haus des Architekturbüros Herzog & de Meuron nur 20 Meter Höhe erreichen dürfen.

Gegen den neuen Quartierplan ALBA hatten Grüne, EVP und der VCS das Referendum ergriffen. Sie kritisierten, dass sich das Gebiet Bachgraben zu rasch entwickeln würde. In den nächsten Jahren sollen sich dort verschiedene Firmen vor allem aus dem Bereich Life Science einquartieren. Dem Gebiet drohe deswegen ein Verkehrschaos, argumentierte das Referendumskomitee.

Tempo 30 scheitert in Gelterkinden

Ein grosses überparteiliches Komitee wollte auf sämtlichen Gemeindestrassen Tempo 30 einführen und stellte einen entsprechenden Investitionskredit. Mit ihren Argumenten, damit würde sich die Sicherheit und Lebensqualität erhöhen, vermochten die Befürworterinnen von Tempo 30 jedoch keine Mehrheit in Gelterkinden zu überzeugen. 59 Prozent der Stimmenden lehnte die Vorlage ab.

Regionaljournal Basel, 13.6.2021, 12:03 Uhr/17:30 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Andreas Kaupp  (Ak89)
    Über 53'000 Franken pro Meter Tram Strecke. ... sind die Gleise aus Gold gefertigt? Könnte das Geld gerade zu Coronazeiten nicht sinnvoller eingesetzt werden...?