Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Abstimmung Kanton Jura Kanton ergreift Massnahmen zum Erreichen der Lohngleichheit

  • Im Kanton Jura muss die Regierung mit konkreten Massnahmen die Lohnungleichheit bekämpfen.
  • Dies verlangt eine Initiative der Gewerkschaft Unia, die völlig unbestritten war.
  • Sie wurde mit 88,3 Prozent Ja-Stimmen deutlich angenommen.

Volksinitiative Lohngleichheit

Kanton Jura: Volksinitiative «Konkretisierung der Lohngleichheit»

  • JA

    88.3%

    27'614 Stimmen

  • NEIN

    11.7%

    3'655 Stimmen

Die Initiative verlangt auf kantonaler Ebene Massnahmen zur konkreten Umsetzung der im Gleichstellungsgesetz des Bundes festgeschriebenen Lohngleichheit. Die politischen Behörden und Wirtschaftskreise haben aus Sicht der Unia Transjurane die Bedeutung der Forderungen der Frauen immer noch nicht begriffen.

Video
Aus dem Archiv: Bis zur Lohngleichheit ist es noch ein langer Weg
Aus 10 vor 10 vom 16.05.2019.
abspielen

«Lohnungleichheit ist inakzeptabel»

Unterstützt wurde das Volksbegehren auch von Parlament und Regierung des Kantons Jura. Die Lohnungleichheit dürfe nicht fortbestehen, hielt die Regierung fest: «Sie ist inakzeptabel, ob im Kanton Jura oder in der Schweiz». Den Worten will die Regierung nun Taten folgen lassen. Neben der Umsetzung der Lohngleichheits-Charta für den öffentlichen Sektor soll im Kanton Jura etwa auch die 2020 eingeführte Lohngleichheitsanalyse schon für Unternehmen ab 50 Arbeitnehmenden zur Pflicht werden. Im Gleichstellungsgesetz des Bundes ist dies erst ab 100 Stellen der Fall.

Coronapandemie kam dazwischen

Dass es überhaupt eine Volksabstimmung gab, ist eine Folge von Fristen, die es im Kanton Jura einzuhalten gilt. Das Parlament hatte die Initiative im Oktober 2018 für gültig erklärt und im Mai 2019 ihre Umsetzung beschlossen. Gemäss dem kantonalen Gesetz über die politischen Rechte hätte die Initiative innerhalb von zwei Jahren nach der Validierung umgesetzt werden müssen. Weil dies wegen der besonderen Umstände während der Coronapandemie nicht gelang, musste das Volksbegehren nun dem Souverän unterbreitet werden.

Abstimmungsstudio, 13.06., 12:00 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Roger Ebischer  (RO.Ebi)
    Ich finde es korrekt, das wir bei gleicher Arbeit, die gleichen Löhne auszahlen. So will ich auch nicht, dass ich, weil meine Chefin die Kollegin besser riechen kann, Ihr mehr Lohn auszahlt. Heisst das nun, dass es allgemein Lohnstufen gibt, die auf die Ausbildung, Erfahrung, Alter und so weiter berechnet wird, oder gibt man generell für den gleichen Job den gleichen Lohn?
  • Kommentar von Roger Ebischer  (RO.Ebi)
    Die Lohngleicheit ist bereits im Gesetz geregelt, da jeder Mensch gleich behandelt werden muss. Die Frage ist wie man dies kalkulieren muss.