Zum Inhalt springen

Header

Audio
Ja zu Fusionsabklärungen: Überraschung in Turgi und Ankündigung Nein-Kampagne in Baden
Aus Regionaljournal Aargau Solothurn vom 13.06.2021.
abspielen. Laufzeit 02:16 Minuten.
Inhalt

Abstimmungs- und Wahlsonntag Resultate aus Aargauer Gemeinden von A bis Z

Aarburg: Bisherige Gemeinderäte bestätigt

Alles bisherigen Gemeinderäte wurden im Amt bestätigt. Hans-Ulrich Schär (parteilos), Rolf Walser (SP), Dino di Fronzo (FDP), Martina Bircher (SVP) und Fredy Nater (FDP). Nicht gewählt sind Christian Schwizgebel (parteilos) und Brigitte Etter (parteilos). Das beste Resultat erzielte Hans-Ulrich Schär mit 1242 Stimmen.

Auenstein: Vier statt fünf Gemeinderäte gefunden

Vier der fünf Sitze im Gemeinderat sind besetzt. Einer bleibt vakant. Reto Alexander Porta, Pascal Jordi und Rolf Wolfensberger sind wiedergewählt. Neu ist Peter Erhard Anderau (FDP) im Gemeinderat. Für den letzten Sitz im Gemeinderat braucht es Ende September einen zweiten Wahlgang.

Baden: Ja zu Fusionsvertrag mit Turgi

Die Stimmbürgerinnen und Stimmbürger von Baden und Turgi haben sich mit total 4830 Ja- zu 3062 Nein-Stimmen mehrheitlich für die Ausarbeitung eines Fusionsvertrages ausgesprochen. Nach der Ausarbeitung kommt auch der Vertrag wiederum an die Urne. Vor elf Jahren scheiterte die Fusion Baden-Neuenhof. Dieses Mal waren Baden 4170 Stimmberechtigte dafür, 2936 waren dagegen. Das Ja in Turgi war mit 84 Prozent deutlicher.

Es freut mich, dass die Mehrheit zum Schluss gekommen ist, dass es sich lohnt, den Weg mit Turgi weiterzugehen.
Autor: Markus SchneiderStadtammann Baden

Der Fusionsvertrag, der nun in Angriff genommen wird, soll ab 2024 gelten. «Es freut mich, dass die Mehrheit der Badenerinnen und Badener zum Schluss gekommen ist, dass es sich lohnt, den Weg mit Turgi weiterzugehen», kommentiert der Badener Stadtammann Markus Schneider das Resultat.

Bergdietikon: Claudio Giovanoli neu im Gemeinderat

Vier der fünf Bisherigen stellten sich zur Wiederwahl für die nächste Legislatur. Claudio Giovanoli (FDP) war einziger Kandidat für den freiwerdenden Sitz von Gemeinderat Jean-Claude Rebetez (FDP). Giovanoli ist gewählt, mit 695 Stimmen. Die bisherigen sind auch gewählt, Ralf Dörig (724 Stimmen), Urs Emch (687 Stimmen), Paul Monn (693 Stimmen), Françoise Okle (690 Stimmen).

Bremgarten: Claudia Bamert in der Stadtregierung

Claudia Bamert (Läbigs Bremgarte) wurde im zweiten Wahlgang in den Stadtrat von Bremgarten gewählt. Sie schaffte mit 1680 Stimmen den Einzug in die Stadtregierung. Bereits im ersten Wahlgang im März erzielte sie das beste Resultat von fünf Kandidierenden. Ihr Konkurrent Stefan Hausherr (parteilos) erhielt heute 761 Stimmen. Die Stimmbeteiligung betrug über 46 Prozent.

Bünzen: Noch kein neues Ratsmitglied gewählt

In Bünzen wurde bei der Ersatzwahl für den Gemeinderat noch niemand ins Amt gewählt. Für die Wahl hatte sich auch niemand als Kandidatin oder Kandidat gemeldet. Gewählt werden konnte somit jede in der Gemeinde wahlfähige Person. Es erreichte aber niemand das absolute Mehr. Der zweite Wahlgang in Bünzen findet am 26. September statt.

Dürrenäsch: Neue Gemeinderätin mit bestem Resultat

Josef Willy (SVP) übernimmt das Amt des Gemeindeammanns in Dürrenäsch. Er wurde für die zurückgetretene Andrea Kuzma als Ammann und in den Gemeinderat gewählt. Josef Willy war der einzige angemeldete Kandidat.

Bei den Wahlen für den Gemeinderat wurden die drei Bisherigen bestätigt: Werner Schlapbach, Veronika Merz und Thomas Sauder. Neu in den Rat gewählt wurde neben Josef Willy Simone Bertschi. Sie erzielte das beste Wahlresultat aller Kandidierenden. Nicht gewählt wurde Andreas Bürgi.

Ehrendingen: Bisherige Gemeinderätin abgewählt

Dorothea Frei (parteilos) ist neue Frau Gemeindeammann von Ehrendingen. Sie folgt auf Urs Burkhard (CVP), der nicht mehr zur Wahl antrat. Frei erzielte 1015 Stimmen, ihr Konkurrent Bruno Schmid (parteilos) 359 Stimmen. Dorothea Frei bringt viel politische Erfahrung mit. Sie sass viele Jahre im Gemeinderat der Stadt Zürich.

Auch in den Gemeinderat wurde Dorothea Frei neu gewählt. Ebenfalls neu im Rat sitzt Erich Frei. Wiedergewählt wurden Markus Frauchiger, Yvan Mülli und Neide Zimmermann. Überraschend nicht im Amt bestätigt wurde Gina Kern. Sie schaffte zwar das absolute Mehr, scheidet aber als überzählig aus.

Das Amt des Vizeammanns wird Ende September in einem zweiten Wahlgang vergeben. Weder der bisherige Vize Markus Frauchiger noch Herausforderer Erich Frei schafften das absolute Mehr.

Hausen: Drei bisherige Gemeinderäte abgewählt

Die bisherigen Gemeinderäte Eugen Bless (parteilos, Gemeindeammann), Tonja Kaufmann (SVP) und Sabine Rickli (SVP) sind im ersten Wahlgang nicht gewählt. Geschafft haben es Neulinge, nämlich Andreas Arrigoni (parteilos, neu auch Gemeindeammann), Lukas Bucher (parteilos), Manuela Obrist (FDP) und Stefano Potenza (FDP). Ebenfalls nicht geschafft haben es Cornelia de Kater Mühlhäuser und Urs Weilenmann da Paixão. Für den letzten freien Sitz braucht es Ende September einen zweiten Wahlgang.

Hintergrund dieses ungewöhnlichen Resultats: Ein Streit um das Budget der Gemeinde. Die geplante Steuererhöhung des Gemeinderats wurde zwei Mal abgelehnt. Daraufhin befahl der Aargauer Regierungsrat den höheren Steuersatz.

Killwangen: Wild parkieren ist vorbei

Das Parkierungsreglement von Killwangen ist angenommen, mit 367 Ja- zu 218-Nein-Stimmen. Damit will der Gemeinderat das wilde Parkieren in der Gemeinde im Limmattal verhindern. Künftig darf man nur noch auf markierten Parkfeldern gratis parkieren, nicht mehr auf öffentlichen Grund. Killwangen spürte eine Verlagerung der parkierten Fahrzeuge, seit die Nachbargemeinde Spreitenbach ein ähnliches Parkierungsreglement eingeführt hatte. Nun darf die Gemeinde Killwangen in den 30er-Zonen auch Parkverbotsschilder aufstellen.

Parkverbote
Legende: Keystone

Leimbach: Weiterhin zwei freie Sitze im Gemeinderat

Zwei bisherige Gemeinderäte und ein Neuling sind gewählt. Benno Woodtli-Stüwe-Hansen (parteilos) und Hannelore Zingg-Hoffmann (parteilos) sind im Gemeinderat bestätigt. Neu kommt Thomas Hunziker-Lüscher dazu. Weitere Kandidierende gab es nicht. Es braucht Ende September einen zweiten Wahlgang um die beiden noch freien Sitze zu besetzen.

Oberentfelden: Ja zur Zentrumsplanung

Das Stimmvolk bewilligt den Kredit von 118'000 Franken für die Planung des Zentrums. 1621 Personen stimmten Ja, 529 Personen Nein. Zudem wird die Stellenplanerhöhung der Bauverwaltung um 100 Prozent bewilligt. Das Ja hierzu war ähnlich deutlich. Oberentfelden hielt die Gemeindeversammlung an der Urne ab. Deshalb standen diverse Traktanden an.

Oberlunkhofen: Roland Geier neu Gemeinderat

Roland Geier wurde mit 337 Stimmen gewählt, er hat das absolute Mehr von 222 Stimmen also deutlich erreicht. Geier ersetzt Urs Bürgi, der aus persönlichen Gründen aus dem Rat zurückgetreten war. Der neue Gemeinderat sitzt künftig mit Vivienne Graw, Barbara Weber, Cristian Canis (Vizeammann) und Amman Alain Maître im Gemeinderat.

Obermumpf: Zwei Sitze im Gemeinderat leer

In Obermumpf traten von den bisherigen Gemeinderäten nur noch Benedikt Gürtler und Claudia Seewald an. Eva Frei, Andreas Bürgin und Jürgen Schneider sind nicht mehr angetreten. Neu ist Jacqueline Zesiger im Obermumpfer Gemeinderat. Zesiger war die einzige Kandidatin. Noch sind damit zwei Sitze im Gemeinderat frei. Benedikt Gürtler ist neu Gemeindeammann, Claudia Seewald neu Frau Vizeammann.

Oftringen: Gemeinderat wieder komplett

Der Oftringer Gemeinderat ist wieder vollständig. Vier Bisherige sind wiedergewählt. Neu im Rat ist Sarah Sommer (parteilos). Sie ist unter anderem Schulpflegepräsidentin in der Gemeinde. Konkurrent Reto Wild (SVP) verpasst die Wahl. Gemeindeammann Hanspeter Schläfli holte das beste Resultat (1716 Stimmen), vor Markus Steiner, Werner Amsler und Ruth-Maria Stauch. Die neue Gemeinderätin holte 1479 Stimmen.

Rheinfelden: SP ist zurück im Stadtrat

Vier der Bisherigen sind wiedergewählt, neu schafft es Claudia Rohrer (SP) in den Stadtrat. Rohrer ist SP-Ortsparteipräsidentin und hat den Sitz der SP, den sie vor acht Jahren verloren hat, zurückgeholt.

SP zieht in Stadtrat Rheinfelden ein

Michael Derrer, Claus Pfisterer und Thomas Steiner (Grüne) verpassen die Wahl in den Rheinfelder Stadtrat. FDP-Stadtammann Franco Mazzi wurde mit dem besten Resultat wiedergewählt, vor Walter Jucker (Vizeammann, SVP), Dominik Burkhardt (GLP) und Susanna Schlittler (FDP). SP-Frau Claudia Rohrer ersetzt Hans Gloor (parteilos), der nach zwölf Jahren im Stadtrat aufgehört hat.

Roggwil: Ja zu Lidl-Zentrum an Aargauer Grenze

Der Detailhändler Lidl will an der Grenze zum Aargau in Roggwil (BE) ein Verteilzentrum errichten. Das trifft unter anderem die Gemeinden Rothrist und Murgenthal. Rund 400 Lastwagen würden künftig via Kanton Aargau auf die Autobahn fahren. Das sorgte für Kritik. Auch der Planungsverband Zofingen Regio wehrte sich gegen das Vorhaben.

Das Roggwiler Stimmvolk allerdings sagt im zweiten Anlauf jetzt Ja (Ja 1'028, Nein 834) zur Zonenplanänderung für das ehemalige Gugelmann-Areal, eine Industriebrache im Dorf. Lidl Schweiz kann nun das Bauvorhaben auf diesem Areal vorantreiben. 2023 soll gebaut werden, ab 2025 fahren die Lastwagen ab Verteilzentrum Roggwil, so der Plan.

Brache
Legende: Sicht auf die Industriebrache des Gugelmann Areals, in Roggwil. Hier will der Discounter Lidl ein Verteilzentrum bauen. Keystone

Sarmenstorf: Nein zum Strassenprojekt

Der Kredit für den Totalausbau der Strasse Kirchweg-Zelgli wurde an der Urne abgelehnt, mit 810 Nein- zu 320 Ja-Stimmen. Der Kredit von 2.7 Millionen Franken wurde an der Gemeindeversammlung angenommen. Nun scheiterte die Vorlage aber an der Urne. Die Stimmbeteiligung lag über 56 Prozent

Schupfart: Neu drei Leubins im Gemeinderat

Die vier bisherigen René Heiz, Thomas Kyburz, Fabian Leubin und Renate Leubin-Senn sind alle wiedergewählt. Das beste Resultat erzielte Gemeindeammann René Heiz mit 303 Stimmen. Neu ist Sandra Beyeler-Leubin im Gemeinderat, sie holte 265 Stimmen. Sie ersetzt die langjährige Angela Hurschler, die aus persönlichen Gründen nicht mehr angetreten war.
Auffällig: Drei der Gemeinderäte heissen damit Leubin. Sie sind aber nicht miteinander verwandt. Leubin sei ein alteingesessenes Geschlecht im Dorf, sagte der Gemeindeammann im Vorfeld der Wahlen.

Seon: Bisheriger Gemeinderat knapp abgewählt

In Seon haben Hans Peter Dössegger, Markus Rihner und Christine Iten als bisherige Gemeinderät die Wahl wieder geschafft. Der bisherige Erich Lüdi hat es nicht mehr geschafft. Ihm fehlten wenige Stimmen. Neu sind Peter Siegenthaler und Otto Walti im Gemeinderat.

Spreitenbach: Doris Schmid-Hofer Vizepräsidentin

Doris Schmid-Hofer (FDP) ist neu Vizepräsidentin der Zentrumsgemeinde Spreitenbach. Sie ersetzt Markus Mötteli (Die Mitte), der im März Gemeindepräsident wurde. Schmid-Hofer ist seine ehemalige Herausforderin. Sie war die einzige Kandidatin.

Teufenthal: Gemeinderat komplett, ohne Frau

Niklaus Boss, Matthias Anderau und Patrick Schmid (alle bisher) wurden wieder in den Gemeinderat gewählt. Niklaus Boss bleibt Gemeindeammann, Matthias Anderau ist Vizeammann. Neu sind Raffael Eggmann (parteilos) und Reto Hofmann (parteilos) im Rat. André Vogt (parteilos) wurde nicht gewählt. Im Gemeinderat Teufenthal waren vier von fünf Sitzen leer. Der Gemeindeammann hoffte auch, dass man eine weibliche Gemeinderätin findet. Es gab im Dorf Infoveranstaltungen, um überhaupt genug Gemeinderäte zu finden. Eine weibliche Kandidatin gab es aber nicht.

Turgi: 84 Prozent für Fusion mit Stadt Baden

Die Gemeinde Turgi soll eine Fusion mit der Stadt Baden prüfen. Das will eine Mehrheit des Stimmvolks. Die Vorlage wurde mit 660 Ja-Stimmen zu 126-Nein-Stimmen angenommen. Die Mehrheit in Turgi darf sich freuen, weil auch Baden dem Vorhaben zugestimmt hat. Die Stimmbürgerinnen und Stimmbürger von Baden und Turgi haben sich mit total 4830 Ja- zu 3062 Nein-Stimmen mehrheitlich für die Ausarbeitung eines Fusionsvertrages ausgesprochen. Gemeindeammann Adrian Schoop hat mit einem Ja gerechnet, aber nicht in dieser Deutlichkeit, sagt er.

Es gab in Turgi immer gute Rückmeldungen. Aber dass 9 von 10 Bürgerinnen und Bürger Ja sagen, hat alle Erwartungen übertroffen.
Autor: Adrian SchoopGemeindeammann Turgi

Der fertige Fusionsvertrag muss dann 2023 vom Stimmvolk bewilligt werden. Fusioniert würde per 2024. Die Stimmbeteiligung betrug in Baden 60.2 Prozent, in Turgi 52.7 Prozent.

Untersiggenthal: Schweri und Umbricht gewählt

Drei bisherige Gemeinderäte Adrian Hitz (Die Mitte), Norbert Stichert (FDP) und Christian Gamma (FDP) sind gewählt. Neu ist die frühere Grossrätin Kim Schweri (Grüne) und Pirmin Umbricht (parteilos) im Gemeinderat. Christian Keller (SVP) verpasst die Wahl. Schweri und Umbricht ersetzen Gemeindeammann Marlène Koller (SVP) und Vizeammann Ueli Eberle (CVP), die aufhören. Adrian Hitz ist als Gemeindeammann gewählt, Vizeammann ist Christian Gamma.

Veltheim: Bisherige Gemeinderäte wiedergewählt

In Veltheim wurden alle fünf bisherigen Gemeinderäte wiedergewählt. Ulrich Salm, Patrick Suppiger, Gerardo Azzaro, Heinz Wernli und Björn Bucher sitzen für die Amtsperiode 2022 bis 2025 im Rat. Ammann und Vizeammann werden Ende November gewählt.

Villnachern: Breitenmoser in Gemeinderat gewählt

Stephan Breitenmoser sitzt neu im fünfköpfigen Gemeinderat von Villnachern. Wiedergewählt wurden die Bisherigen Marianne Möckli Roland König (Frau Gemeindeammann), Richard Zimmermann und Daniel Schnyder. Neu angetreten und die Wahl nicht geschafft hat Fritz Schweizer.

Wallbach: Grosse Auswahl, Fünf Gewählte

Aus acht Kandidatinnen und Kandidaten für den Gemeinderat konnte die Stimmbevölkerung auswählen. Gewählt wurden die vier Bisherigen Werner Bitter, Roland Jegge, Jirs Pümpin Reiffer und Marion Wegner-Hänggi. Den vakanten fünften Sitz holt sich Gabriele Hasler-Jehle. Neben den drei nicht gewählten angemeldeten Kandidaten erhielten auch zwei weitere Personen mehrere Stimmen.

Wettingen: Ja zur neuen Gemeindeordnung

Gut 82 Prozent der Wettinger Stimmberechtigten sagen Ja zur neuen Gemeindeordnung. Die alte Gemeindeordnung ist von 2003 und veraltet. Vieles darin ist unterdessen im kantonalen Recht geregelt. Neu umfasst die Gemeindeordnung noch 14 statt 45 Paragrafen.

Wohlen: Ja zum 56-Millionen-Schulhausprojekt

Das Wohler Schulzentrum , Link öffnet in einem neuen FensterHalde darf saniert und zum Teil neu gebaut werden. Das Stimmvolk bewilligte das Vorhaben mit 68.8 Prozent Ja-Stimmen. Das Ganze gilt als grösstes Infrastrukturprojekt der Aargauer Zentrumsgemeinde Wohlen. Die Gemeinde hofft, viele der Schulraumprobleme damit lösen zu können. Mit dem Ja zum Kredit sei der Weg frei für die Erneuerung und Erweiterung der Primar- und Bezirksschule am Standort Halde, freut sich der Gemeindrat in einer Mitteilung. Das Baugesuch sei in Vorbereitung und werde bald öffentlich aufgelegt. Die Stimmbeteiligung lag bei 51.6 Prozent.

Visualisierung
Legende: Visualisierung des neuen Schulzentrums gemäss Abstimmungsunterlagen der Gemeinde Wohlen. zvg/Gemeinde Wohlen , Link öffnet in einem neuen Fenster

Zofingen: Stadtrat kann neu Stellen allein bewilligen

Das Zofinger Stimmvolk sagt Ja zur neuen Gemeindeordnung, und zwar mit 3480 Ja zu 615 Nein. Damit kann der Stadtrat neu Stellen in der Verwaltung in eigener Kompetenz bewilligen. Bis jetzt musste das Parlament jede Stellenaufstockung diskutieren und bewilligen.

Zofingen: Andreas Zürcher neuer Gerichtspräsident

Es war eine Kampfwahl um das Gerichtspräsidium im Bezirk Zofingen. Geschafft hat es Andreas Zürcher (parteilos), mit rund 9000 Stimmen. Konkurrent David Holliger (Die Mitte) bliebt mit 5800 Stimmen chancenlos. Beide Kandidaten sind 36 Jahre jung. Zürcher folgt nun auf Gerichtspräsident Ferdinand Andermatt, der pensioniert wird.

Regionaljournal Aargau Solothurn, 12:03 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen