Zum Inhalt springen

Header

Audio
So soll das CO2-Gesetz aussehen
Aus Nachrichten vom 14.04.2021.
abspielen. Laufzeit 00:55 Minuten.
Inhalt

Vernehmlassung So soll das CO2-Gesetz umgesetzt werden

  • Zwei Monate vor der Referendumsabstimmung über das revidierte CO2-Gesetz schafft der Bundesrat Klarheit zu den Umsetzungsfragen.
  • Er hat die Vernehmlassung zur CO2-Verordnung eröffnet.
  • Diese legt etwa Reduktionsziele für die verschiedenen Sektoren fest.

Mit dem revidierten CO2-Gesetz soll der Treibhausgas-Ausstoss der Schweiz bis 2030 gegenüber dem Wert von 1990 halbiert werden. Dazu hat sich das Land mit der Unterschrift unter das Pariser Klimaabkommen verpflichtet.

Gebäude, Industrie, Verkehr und Landwirtschaft sollen reduzieren

Die vom Bundesrat zur Diskussion gestellte CO2-Verordnung legt die Reduktionsziele der einzelnen Sektoren wie folgt fest: Bei den Gebäuden soll der Ausstoss im Jahr 2030 gegenüber 1990 um 65 Prozent, in der Industrie um 35 Prozent, im Verkehr um 25 Prozent und in der Landwirtschaft um 20 Prozent reduziert werden.

Wie bisher prüfe der Bundesrat weitere Massnahmen, sollte sich anhand des jährlichen Treibhausgasinventars abzeichnen, dass ein Sektor nicht auf Zielkurs sei, heisst es in der Mitteilung.

Video
Aus dem Archiv: Warum wir über das CO2-Gesetz abstimmen
Aus Tagesschau vom 12.01.2021.
abspielen

Die Verordnung konkretisiert weitere gesetzliche Bestimmungen. So möchte die Regierung etwa die Flugticketabgabe abstufen. Für Flüge in der Economy-Klasse soll eine Abgabe von 30 Franken für Kurz-, 60 Franken für Mittel- und 90 Franken für Langstrecken fällig werden. Höhere Reiseklassen sollen mit einer je 30 Franken höheren Abgabe belastet werden.

Die Vernehmlassung dauert bis am 15. Juli 2021.

SRF 4 News; 14.04.2021; 15:00 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

41 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Thomas Trefzer  (ttre)
    Der Autoverkehr liesse sich durch ein Verbot von Leasing- und Abzahlungsverträgen für Neuwagen vermutlich schon drastisch reduzieren....
    Nur noch bezahlte und vermutlich kleinere Autos auf den Strassen ;-).
    1. Antwort von Albert Planta  (Plal)
      Viele Grossfirmen wie z. B. Die Post leasen ihre Fahrzeuge weil sie so günstiger kommen. Vor allem bei den Privaten hätte ihr Leasingverbot zur Folge, dass kaum weniger gefahren würde, aber mehr altersschwache Fahrzeuge sich im Verkehr befinden würden.
    2. Antwort von Thomas Trefzer  (ttre)
      @ Albert Planta
      Würde wetten es wären nur halb soviele SUV's unterwegs dafür eher Mittelklasse oder Kleinwagen. Es ist oekologisch (Co2) nicht sinnvoll ein fahrtüchtiges Fahrzeug durch ein neueres Modell zu ersetzen auch wenn das 1 Liter weniger verbraucht.
    3. Antwort von Albert Planta  (Plal)
      Das ist wieder ein anderes Problem. Ich fahre z. B. nur ein Auto der unteren Mittelklasse, weil ich damit besser parkieren kann und keine grossen Platzansprüche habe. Andere brauchen halt viel Platz. (Kinder, Beruf) Auch glaube ich nicht, dass der Verbrauch eines durchschnittlichen Suv höher ist als bei einem 10 -20 jährigen Mittelklassewagen.
    4. Antwort von Thomas Trefzer  (ttre)
      @ Albert Plantal
      Es geht auch nicht darum ob ein aktueller SUV mehr als ein normaler PW vor 10-20 Jahren verbraucht. Obwohl so ein Auto damals auch nur die Hälfte wog. Es gäbe bessere (leichtere) Varianten um von "A" nach "B" zu kommen. Alleine die "graue" Energie und Co2 die so ein Fahrzeug beinhaltet müsste schon besteuert werden. Trotz allem, auch wenn's nur für Private gälte, eine massive Reduktion
  • Kommentar von Gill Soller  (Gill)
    dass der grösste CO2 Verusacher die Fleischproduktion ist erwähnt nie jemand.Eigentlich sollte in jedem Land der Fleischkonsum reduziert werden.
    Auf Netflix sind hervorragende Dokumentationen darüber vorhanden
    1. Antwort von Thomas Leu  (tleu)
      @ Gill Soller: Das würde nur über eine starke Erhöhung der Fleischpreise funktionieren; und zwar auch im Ausland, damit sich die Konsumenten nicht einfach im Ausland mit Billigfleisch eindecken können. Netflix schauen ändert bei den meisten noch kein konkretes Konsumverhalten.
  • Kommentar von René Obi  (René Obi)
    Es gibt drei Möglichkeiten: freiwilliger Verzicht von allen (ok, das ist ein Witz), Verbote oder über den Preis. Wenn es nicht klappt, wird es massiv teurer!