Zum Inhalt springen

Header

Audio
Die Zuger Notunterkünfte bröckeln - nun sollen neue her
Aus Regionaljournal Zentralschweiz vom 21.05.2021.
abspielen. Laufzeit 06:58 Minuten.
Inhalt

Neue Notzimmer in Zug Stadt Zug will Notunterkünfte im alten Spital ersetzen

Auch im reichen Zug gibt es Menschen, die am Rand der Gesellschaft leben. Für sie soll nun ein Neubau erstellt werden.

Darum geht es bei der Abstimmung

Die Gemeinden sind gemäss Bundesverfassung verpflichtet, Unterkünfte zur Verfügung stellen für Menschen, die ihre Wohnung verlieren und plötzlich obdachlos werden. Die Stadt Zug hat dazu heute 22 Notzimmer und sieben Notwohnungen zur Verfügung, verteilt auf verschiedene Standorte – unter anderem im alten Kantonsspital. Die Stadt Zug will auf dem Areal Göbli nun einen sechsstöckigen Neubau mit 30 Notzimmern erstellen, die je nach Bedarf auch zu Wohnungen zusammengelegt werden können. Kostenpunkt: Knapp 7 Millionen Franken. Da die Zuger Gemeindeordnung für Ausgaben von über 5 Millionen Franken obligatorisch eine Volksabstimmung vorsieht, kommt die Vorlage an die Urne.

So begründet die Stadt die Vorlage

Die bestehenden Notzimmer sind alt und in einem schlechten Zustand. «Die wenigsten von uns würden an einem solchen Ort leben wollen», sagt der zuständige Stadtrat Urs Raschle. «Es ist ziemlich kalt, es zieht, es ist praktisch nichts in den Zimmern drin.»

Blick in ein Notzimmer im ehemaligen Zuger Kantonsspital.
Legende: Abgeschossen, zugig,spartanisch: Blick in ein Notzimmer im ehemaligen Zuger Kantonsspital. SRF

Ausserdem soll das alte Kantonsspital früher oder später abgerissen werden. Die Stadt brauche für die Notzimmer, die sich heute darin befinden, darum Ersatz, sagt Raschle. Die Bevölkerung der Stadt Zug wächst – und damit steige auch der Bedarf an Notzimmern. Heute lebten in den Notzimmern vor allem Männer, deren familiäre Situation sich plötzlich verändert habe, Menschen mit psychischen Beeinträchtigungen oder Suchtproblemen, sowie Migrantinnen und Migranten.

So verlief die politische Diskussion

Im Zuger Stadtparlament – dem Grossen Gemeinderat – gab es vor allem Kritik an zwei Punkten. Einerseits an den Kosten, andererseits wurden Stimmen laut, die eine bessere Ausnutzung des Göbli-Areals forderten, indem neben Notzimmern auch günstige Wohnungen gebaut würden.

Tatsächlich sei das Projekt 2 Millionen teurer als ursprünglich geplant, sagt darauf Stadtrat Urs Raschle. Das liege aber daran, dass nun 30 statt 25 Zimmer gebaut würden und das Gebäude mit Photovoltaikanlage und nach Minergie-Standard erstellt werde. «Das ist kein Luxusbau», sagt er. «Diese Notzimmer sollen für die nächsten Jahrzehnte ausreichen, darum lohnt sich jetzt diese Investition.»

Die Idee, neben Notzimmern auch günstige Wohnungen im neuen Gebäude zu erstellen, sei diskutiert worden, sagt Raschle. Praktikabel sei dies jedoch nicht. Menschen, die auf Notzimmer angewiesen sind, befänden sich in schwierigen Lebenslagen mit verschiedenen Problemen gleichzeitig. «Es wäre nicht sehr attraktiv, dort auch noch Wohnungen zu haben», sagt er.

Das ist die Ausgangslage

Trotz vereinzelter Kritik kam der Kredit für die Notwohnungen im Stadtparlament deutlich durch, mit 33 zu 1 Stimmen und 2 Enthaltungen. Nennenswerte Opposition gegen die Vorlage gibt es im Vorfeld der Volksabstimmung nicht.

Regionaljournal Zentralschweiz, 20.05.2021, 17:30 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.