Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Abstimmung vom 13. Juni Parolenspiegel

Die acht grössten Parteien haben folgende Empfehlungen beschlossen:

Video
Die Trinkwasser-Initiative in Kürze
Aus SRF News vom 08.05.2021.
abspielen

Arena, 14.5.21, 22:20 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Willy Zimmermann  (Biky)
    Wir Steuerzahler zahlen jährlich unsere Bundessteuern. Von den Bundessteuern zahlt der Bund Subventionen an die Bauern. Die Bauern finanzieren mit einem Teil davon die Kampagnen gegen die Trinkwasser- und Pestizidinitiativen.
    Fazit: Die Steuerzahler (auch die Initiativen-Befürworter) finanzieren indirekt die Nein-Kampagne der Bauern.
    Ich stimme trotzdem mit Überzeugung 2 x JA.
  • Kommentar von Lea Knutti  (L. K.)
    ca. 55 Prozent sind für die TWI, gekauft wir aber nur ca 10 % Bio. Also predigen 40% Wasser und trinken selber Wein??? Wenn schon dafür sein, dann bitte im eigenen Leben auch konsequent umsetzen, sonst bitte 2xNEIN stimmen.
    1. Antwort von Andreas Grünkraut  (Grünkraut)
      Versuchen Sie einen Schritt weiter zu denken und überlegen Sie sich warum denn nur ca 10% Bio gekauft wird? Liegt es evtl daran, dass sich viele Haushalte einfach nur das Günstigste Leisten können? Oder der unnötige Bio Aufschlag, den es schon längst an die Bauern weiterzugeben gilt? Oder wie wäre es mit dem Veschweigen und tun-als-ob-Bio obwohl doch kein Bio welches dem Verbrauche vermittelt gar kein Bio kaufen zu müssen.

      Gibt Genug Gründe. 2x Ja, ganz klar.
  • Kommentar von Lea Knutti  (L. K.)
    Wir Landwirte verbessern uns stetig,reduzieren z.B. Antibiotikaeinsätze laufend.Leider ist es oft so, dass wenn man Tierärzte fragt, wie kann ich das Tier ohne Antibiotika behandeln, man nur Kopfschütteln erntet. Es gibt so viele natürliche Produkte um eine Erkrankung zu behandeln(Phytotherapie).Die Landwirte behandeln ihre Tiere immer mehr auf diesem Wege, was man von der Menschenmedizin nicht behaupten kann. Z.B. Durchfall bei Schweine anstatt Antibiotika einfach Eichenrinde ins Futter mischen