Zum Inhalt springen

Header

Audio
Der Berner Stadtregierung fiel ein Stein vom Herzen
Aus Regionaljournal Bern Freiburg Wallis vom 07.03.2021.
abspielen. Laufzeit 04:33 Minuten.
Inhalt

Abstimmung Stadt Bern Ja zu neuem Bahnhofzugang, knappes Ja zur Festhalle

Beim Hirschengraben bekommt der Berner Bahnhof einen neuen Zugang. Knapp war das Ja zum Beitrag an eine neue Festhalle.

Ausführungskredit für Ausbau des Bahnhofs Bern

Stadt Bern: Bau- und Verkehrsmassnahmen im Zusammenhang mit dem Ausbau des Bahnhofs Bern: Ausführungskredit

  • JA

    57.7%

    27'271 Stimmen

  • NEIN

    42.3%

    20'016 Stimmen

Neue Festhalle: Investitionsbeitrag an die Messepark Bern AG

Stadt Bern: Neue Festhalle: Investitionsbeitrag an die Messepark Bern AG

  • JA

    51.1%

    24'243 Stimmen

  • NEIN

    48.9%

    23'170 Stimmen

Überbauungsordnung Mingerstrasse-Papiermühlestrasse

Stadt Bern: Überbauungsordnung Mingerstrasse-Papiermühlestrasse

  • JA

    64.2%

    29'585 Stimmen

  • NEIN

    35.8%

    16'516 Stimmen

Überbauungsordnung Schwarztorstrasse / Brunnmattstrasse (Meinen-Areal)

Stadt Bern: Überbauungsordnung Schwarztorstrasse / Brunnmattstrasse (Meinen-Areal)

  • JA

    88.7%

    42'121 Stimmen

  • NEIN

    11.3%

    5'372 Stimmen

Die Stimmberechtigten der Stadt Bern sagen mit 57.67 Prozent Ja zu einer neuen Fussgängerunterführung am Hirschengraben beim Hauptbahnhof Bern und zu Änderungen bei der Verkehrsführung in dieser Gegend. Konkret ging es um einen Kredit von 112 Millionen Franken.

Die Stadt plant für den Fussverkehr einen neuen unterirdischen Zugang zum Bahnhof. Sie argumentiert, allein mit einem grösseren oberirdischen Übergang über den Bubenbergplatz seien die zu erwartenden zusätzlichen Passantenströme nicht zu bewältigen. Es brauche deshalb eine unterirdische Passage zwischen Bahnhof und Hirschengraben.

Die Stadt könne nun helfen, dass der neue Bahnhof funktioniere, freut sich Gemeinderätin Marieke Kruit: «Es war keine einfache Vorlage, ein Generationenprojekt mit Kompromissen, Interessenskonflikten. Umso mehr freut es mich, dass wir es umsetzen können.»

Die Stadt kann nun dazu beitragen, dass der neue Bahnhof funktioniert.
Autor: Marieke KruitGemeinderätin Stadt Bern

Die Gegnerinnen und Gegner der Vorlage befürchteten unter anderem eine Verschandelung des Hirschengrabens und kritisierten die geplante Fussgängerunterführung. Der schöne Baumbestand der Parkanlage werde zerstört.

Entsprechend enttäuscht reagiert der ehemalige Denkmalpfleger und Gegner des Projekts, Jürg Schweizer: «Es ist schade, es wurde eine grosse Chance vertan. Man hätte aus diesem Projekt mehr herausholen können, das langfristig besser gewesen wäre.» Das Areal werde nun für Jahrzehnte nicht mehr zum Aufenthalt dienen, vor allem in der Sommerzeit, weil die jungen Bäume kein Schatten geben würden, so Schweizer.

Knappes Ja zur Festhalle

Auf dem Berner Messegelände am Guisanplatz soll eine neue Festhalle gebaut werden. Diese kostet 95 Millionen Franken, die Stadt soll sich mit 15 Millionen Franken daran beteiligen. Das Berner Stimmvolk hat diesem Betrag mit gut 51 Prozent zugestimmt – ein unüblich knappes Resultat für die Stadt Bern.

Am Schluss zählt das Resultat.
Autor: Michael AebersoldGemeinderat Stadt Bern

Die Vorlage war umstritten, entsprechend erleichtert zeigte sich Gemeinderat Michael Aebersold: «Wir haben eine schwierige finanzielle Ausgangslage. Da gab es berechtigte Stimmen, die fragten, ob man 15 Millionen für eine solche Investition habe.» Die neue Halle schaffe aber einen Mehrwert, so Aebersold, nämlich Arbeitsplätze. Als Klatsche für den Gemeinderat will er das knappe Resultat nicht sehen: «Das ist Demokratie, am Schluss zählt das Resultat.»

Deutlicher angenommen wurde die Überbauungsordnung, die es für die neue Festhalle braucht: Hier waren gut 64 Prozent der Stimmenden dafür.

Schliesslich sagten knapp 89 Prozent der Stimmbevölkerung Ja zur Überbauungsordnung Schwarztorstrasse/Brunnmattstrasse. Hier soll eine Wohn- und Gewerbeüberbauung entstehen.

Abstimmungsstudio, 7.3.2021, 12.00/15:30 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Erich Weber  (weber26)
    Zum Glück wohne ich nicht mehr in der Stadt Bern! Die Verschandelung des Hirschengrabens und die Ausgaben aus einer leeren Staatskasse drehen mir den Magen um! Schande in meinen Augen!