Zum Inhalt springen

Header

Video
Mirjam Mathis zu Maudet: «Es ist eine Überraschung»
Aus News-Clip vom 07.03.2021.
abspielen
Inhalt

Ersatzwahl Kanton Genf Achtungserfolg für Pierre Maudet bei Genfer Staatsratswahl

  • Das Genfer Stimmvolk entscheidet nach dem Rücktritt von Staatsrat Pierre Maudet über dessen Nachfolge.
  • Im ersten Wahlgang erreichte kein Kandidierender das absolute Mehr. Der zweite Wahlgang ist für den 28. März geplant.
  • Die Grüne Fabienne Fischer schnitt im ersten Wahlgang mit 38’626 Stimmen am erfolgreichsten ab.
  • Pierre Maudet liegt mit 29’275 Stimmen auf dem zweiten Platz, gefolgt vom FDP-Kandidaten Cyril Aellen (20’129 Stimmen).

Der Parteilose Pierre Maudet, der mit seinem Rücktritt die Wahl erforderlich gemacht hatte, erzielte erstaunlich viele Stimmen. Er liegt deutlich vor dem FDP-Abgeordneten Cyril Aellen, dessen Kandidatur von FDP und CVP getragen wird.

Für die Freisinningen ist Aellens Resultat «ein klarer Misserfolg», wie Bertrand Reich, der Präsident der FDP Genf, kommentiert. Maudet war jahrelang das Zugpferd des Genfer Freisinns, bis er aus der Partei ausgeschlossen wurde.

Einschätzung: Maudet wird vom Stimmvolk weiterhin unterstützt

Box aufklappenBox zuklappen

Es wurde in Genf in den letzten Tagen bereits gemunkelt, dass Pierre Maudet ein sehr gutes Resultat bei den Ersatzwahlen erzielen könnte. Nun ist es Realität, Maudet liegt auf dem zweiten Platz vor dem Kandidaten der FDP Cyril Aellen, nur hinter der Grünen Fabienne Fischer.

«Pierre Maudets Kampagne war ausserordentlich; er hatte sich zum Ziel gesetzt, sich volksnah zu zeigen und dies ist ihm gelungen», analysiert SRF-Korrespondentin Mirjam Mathys. «Maudet war jede Woche in einer Genfer Gemeinde präsent, wo die Leute ihn um Rat fragen konnten, wenn sie wegen der Pandemie in wirtschaftliche Schwierigkeiten geraten sind. Ausserdem hatte er eine grosse Präsenz in den sozialen Medien, wo er sich etwa beim Abwaschen daheim oder mit seiner Tochter zu Besuch in einem Unternehmen zeigte.»

Was dies für den zweiten Wahlgang bedeutet, hänge davon ab, wie viele Kandidaten sich repräsentieren werden, so Mathys. «Und ob es zu einer Barrage gegen Pierre Maudet kommt, oder ob die Bürgerlichen bei einem Duell Fischer gegen Maudet mehrheitlich Maudet wählen, um eine linke Mehrheit in der Genfer Regierung zu verhindern.»

Die Linken sind auf Kurs, um einen zweiten Sitz in der Genfer Regierung zu erobern. Die ehemalige Genfer Gemeinderätin Fabienne Fischer (Grüne), deren Kandidatur auch von der SP unterstützt wird, gewann den ersten Wahlgang deutlich.

SVP-Nationalrat Yves Nidegger (17’045 Stimmen) liegt auf Rang vier. Die restlichen vier der acht Kandidierenden für die Ersatzwahl in den Genfer Staatsrat folgen mit deutlich weniger Stimmen. Es sind dies der Grünliberale Nationalrat Michel Matter, der linke Kandidat Morten Gisselbaek von der Partei der Arbeit, der Unabhängige Olivier Pahud sowie BDP-Politiker Yann Testa.

Die Stimmbeteiligung lag bei 48.15 Prozent.

Abstimmungsstudio, 7.3.2021, 15:00 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

20 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Erich Furrer  (rico1)
    Haben wir also neben dem Wallis noch einen zweiten Politfilzkanton mit Genf.
  • Kommentar von Phil Suter  (Drill-in)
    Wer sich mit Herzblut engagiert sollte auch gewählt werden.
    Pierre Maudet hat einen Fehler gemacht - dafür soll er Reue zeigen und entsprechend per Gericht bestraft werden. Das heisst aber nicht, dass er per se nicht mehr gewählt werden kann.
    Ich denke die FDP hat hier ein bisschen voreilig gehandelt Maudet aus der Partei auszuschliessen.
    1. Antwort von thomas kupper  (thomas001)
      ich teile ihre meinung. da die fdp auf dem absteigenden ast um die probleme tanzt, steht ihm die parteilosigkeit um einiges besser. nach meiner erfhrung gibt es keine röstigraben.
  • Kommentar von Pascal Gienger  (Pascal Gienger)
    Auch hier wird wieder deutlich wie wenig Deutschschweizer die Romands und ihre Kultur verstehen.
    Ich frage mich manchmal wie es sein kann dass diese beiden Regionen nach hunderten von Jahren immer noch so fremd zueinander sind...