Zum Inhalt springen

Header

Audio
Vorschau zur Wahl von Dölf Biasotto zum Landammann
Aus Regionaljournal Ostschweiz vom 26.02.2021.
abspielen. Laufzeit 03:36 Minuten.
Inhalt

Regierungspräsident AR Wahl von Biasotto ist Formsache, aber nicht unumstritten

Der Landammann von Appenzell Ausserrhoden wird an der Urne gewählt. Dölf Biasotto (FDP) tritt ohne Gegner an.

In Appenzell Ausserrhoden wechselt das Regierungspräsidium alle zwei Jahre. Gewählt wird der Landammann an der Urne. Das nächste Mal ist es am 7. März so weit. Die Wahl ist allerdings eine Formsache. Es gibt nämlich nur einen Kandidaten: Dölf Biasotto von der FDP. Der bald 60-jährige Urnäscher gehört seit 2017 dem Regierungsrat an und ist Vorsteher des Departements Bau und Volkswirtschaft. Auf das neue Amt angesprochen, sagt Biasotto, dass es ihn reize, Land und Leute in einer neuen Form repräsentieren zu dürfen. Ausserdem sei es eine Herausforderung, den Regierungsrat in den aktuell schwierigen Zeiten zu führen.

Kritik aus dem Parlament

Obwohl ein Gegenkandidat fehlt, ist die Kandidatur Biasottos nicht unumstritten. Die zweitgrösste Fraktion im Kantonsparlament, die Gruppierung der Parteiunabhängigen, verweigert ihm nämlich die Unterstützung. Er solle sich besser auf die Führung seines Departements konzentrieren, lautet die Begründung.

Kritik an seiner Arbeit gibt es im Parlament immer mal wieder. Zuletzt etwa beim Energiegesetz, das von verschiedenen Seiten als «mutlos» bezeichnet worden war. Dölf Biasotto ist keiner, der im hemdsärmeligen Stil auf diese Kritik reagieren würde. Viel eher ist er ein Feingeist, der seine Worte mit Bedacht wählt. Und so sagt er auf die Kritik angesprochen, dass er als Regierungsrat damit umgehen können müsse.

Das Landammann-Amt traut er sich zu. Die nötige Zeit werde er sich freischaufeln, in dem er klare Prioritäten setze und sich bei manchen Projekten auf eine strategische Rolle beschränke. Abgesehen von der Gruppierung der Parteiunabhängigen erhält Dölf Biasotto die Unterstützung aller Parteien, die im Kantonsparlament vertreten sind.

Regionaljournal Ostschweiz; 26.02.2021; 17:30 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Franz Peter Lehmann  (nashorn19)
    M.E. ist aus demokratiehygienischen Gründen eine Funktion, ein Kandidat lächerlich und abzulehnen.