Zum Inhalt springen

Header

Audio
Soll das neue Stadthaus auf der Festwiese gebaut werden?
Aus Regionaljournal Ostschweiz vom 10.02.2021.
abspielen. Laufzeit 03:09 Minuten.
Inhalt

Umstrittener Standort Initiative will Stadthaus auf Kreuzlinger Festwiese verhindern

Wird die Initiative angenommen, muss der Stadtrat einen neuen Standort für das Stadthaus suchen.

Seit über 30 Jahren wird in Kreuzlingen über ein neues Stadthaus diskutiert. Die heutigen Büros sind in der Stadt auf fünf verschiedene Standorte verteilt. Die Stimmbevölkerung bewilligte schon im November 2016 einen Baukredit in der Höhe von 47.5 Millionen Franken. Das Abstimmungsresultat war äusserst knapp, gerade einmal fünf Stimmen machten den Unterschied.

Visualisierung eines Neubaus.
Legende: Das St. Galler Architekturbüro Niggli und Zbinden gewann den Projektwettbewerb für das neue Stadthaus mit Tiefgarage und die Neugestaltung der Festwiese im März 2015. Niggli+Zbinden Architekten , Link öffnet in einem neuen Fenster

Das geplante Stadthaus mit einer Tiefgarage auf der Festwiese beim Bärenplatz wurde zum Fall fürs Verwaltungsgericht. Eine Stimmrechtsbeschwerde wurde Anfang dieses Jahres vom Verwaltungsgericht abgelehnt. Allerdings entschied das Verwaltungsgericht in einem anderen Verfahren im Mai 2020, dass das 111 Meter lange Stadthaus nach jetzigem Baurecht nicht bewilligt werden kann. Für den Bau ist eine Anpassung des Baureglements nötig.

«Zu gross, zu teuer und am falschen Ort»

Im August 2019 wurde die Initiative «zur Freihaltung der Festwiese beim Bärenplatz» eingereicht, die am 7. März 2021 an die Urne kommt. Die Initiative fordert den Stadtrat und den Gemeinderat auf, einen anderen Standort für das Stadthaus zu suchen.

«Der geplante Bau ist zu gross, zu teuer und am falschen Ort», findet Xaver Dahinden. Er gehört zum Initiativkomitee und ist parteiloser Gemeinderat in Kreuzlingen. Im Stadtparlament wurde die Initiative in der Novembersession 2020 beraten. Damals stimmten die Mitglieder des Parlaments mit 24 zu 6 Stimmen gegen die Initiative.

Stadtrat empfiehlt ein Nein

Zu den Gegnern der Initiative zählt Gemeinderat Christian Brändli aus der FDP: «Wenn das Projekt des Stadthauses auf der Festwiese nicht weiterverfolgt wird, könnte es weitere 20 Jahren dauern, bis die Stadt endlich ein neues Stadthaus hat.»

Wird die Initiative angenommen, muss der Stadtrat einen neuen Standort suchen. Dann wird ein neues Projekt der Bevölkerung zur Abstimmung vorgelegt. Wird die Initiative abgelehnt, kann das bewilligte Projekt von 2016 weiterbearbeitet werden. Der Kreuzlinger Stadtrat empfiehlt der Bevölkerung, die Initiative abzulehnen.

SRF1, Regionaljournal Ostschweiz, 02.02.21, 17:30 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Urs Petermann  (Rhf)
    Ich habe volles Verständnis dafür, dass man diese Festwiese erhalten will.
  • Kommentar von Mark R. Koller  (Mareko)
    Dieses überdimensionierte Stadthaus auf der Freifäche, Festwiese genannt, neben der historischen Klosterkirche braucht es nicht. Die bisher von den Stadtverwaltungen genutzten Gebäude genügen vollauf, zumal nämlich niemand wüsste, wie diese nach einem Umzug der Ämter weitergenutzt werden könnten. Falls es wirklich eine Erweiterung braucht, hinter dem heutigen Stadthaus gibt es an der Sonnenstrasse einen Parkplatz, der dafür bebaut werden könnte.
  • Kommentar von Franz NANNI  (Aetti)
    Das Gebaeude neben dem Pool aufstocken... es wird dort einfach hoeher, der Park bleibt erhalten.. bin sicher es koennte gemacht werden...muss ja kein Palast sein!