Zum Inhalt springen

Allgemeines Blatter verkaufte TV-Rechte weit unter dem Marktpreis

Das Dokument, das «10vor10» exklusiv vorliegt, zeigt erstmals, wie Fifa-Chef Sepp Blatter in einen fragwürdigen Deal involviert war. Blatter verkaufte TV-Rechte weit unter dem Marktwert an Jack Warner, Präsident des karibischen Fussballverbands. Der Vorgang könnte strafrechtlich relevant sein.

Unterzeichnet ist der Deal aus dem Jahr 2005 von Fifa-Präsident Sepp Blatter höchstpersönlich. Nutzniesser des Vertrags ist Jack Warner, der Präsident des karibischen Fussballverbands. Die Übertragungsrechte für die Weltmeisterschaft in Südafrika verkaufte Blatter an Jack Warner für 250'000 Dollar, die Übertragungs-rechte für die WM in Brasilien für 350‘000 Dollar.

Der australische Unternehmer Jaimie Fuller hat vor einem Jahr die Fifa-kritische Gruppe «New Fifa Now» gegründet. Für Fuller ist der Verkaufspreis der TV-Rechte viel zu tief: «Das ist nur etwa fünf Prozent des Marktwerts», sagt Fuller im «10vor10»-Interview.

Jack Warner verdiente Millionen

Der ehemalige Fussball-Funktionär Jack Warner gehörte bis 2011 zum höchsten Fifa-Zirkel. Er nutzte den Vertrag für ein gutes Geschäft. Nachdem die Fifa dem karibischen Fussball-Verband die Rechte für gesamthaft 600‘000 US-Dollar verkauft hatte, übertrug Verbands-Präsident Jack Warner die Rechte an seine eigene Firma. Diese verkaufte die Medien-Rechte 2007 an den TV-Sender SportsMax.

Legende: Video «Umstrittener Deal zu TV-Rechten» abspielen. Laufzeit 5:13 Minuten.
Aus 10vor10 vom 11.09.2015.

Unter anderem thematisierte dies auch ein Untersuchungs-Bericht des Fussballverbands Nord- und Mittelamerikas sowie der Karibik, Concacaf. Darin wird erwähnt, Jack Warner habe die TV Rechte 2007 für mehrere Millionen verkauft. Schätzungen von Medien gehen von 15 bis 20 Millionen Dollar aus.

Die TV-Rechte wurden offenbar viel zu billig verkauft. Für Rechtsprofessorin und Korruptions-Expertin Monika Roth könnte das Verhalten Blatters strafrechtlich relevant sein: «Ich denke an den Tatbestand der ungetreuen Geschäftsbesorgung», so Roth. Der Deal werfe die Frage auf, ob das ein Freundschaftspreis gewesen sei oder ein kaufmännisch korrekt berechneter Preis.

Blatters Einzelunterschrift

Sepp Blatter verkaufte die TV-Rechte im Namen der Fifa. Mit Einzelunterschrift. Damit ist er persönlich involviert. «Es ist der erste konkrete Beweis, dass Sepp Blatter in etwas verstrickt ist», sagt Fifa-Kritiker Jaimie Fuller, «Bis jetzt wussten wir nur, dass er wie eine Spinne im Netz der Korruption sitzt. Hier steht aber sein Name drauf.»

Wegen des Deals mit Jack Warner könnte Sepp Blatter ins Visier der Strafverfolgungsbehörden geraten. Rechtsprofessorin Monika Roth erklärt, dass ungetreue Geschäftsbesorgung ein Offizialdelikt sei: «Das heisst, die Strafverfolgung muss von Amtes wegen ohnehin eingreifen», so Roth, «die Bundesanwaltschaft muss ermitteln.» Die Bundesanwaltschaft nahm auf Anfrage von «10vor10» keine Stellung.

Kein Kommentar bei der Fifa

Die Fifa wollte keine konkreten Fragen zum Fall beantworten und schreibt lediglich: «Die Fifa gibt keine Stellungnahme zu in der Presse erhobenen Anschuldigungen ab. Ferner sind wir nicht befugt, Angelegenheiten zu erörtern, die Herrn Warner betreffen, da dieser in den Vereinigten Staaten unter Anklage steht.» Zur Rolle Sepp Blatters will sich die Fifa nicht äussern. Obwohl erstmals ein Dokument auf dem Tisch liegt, das zeigt, dass Blatter höchstpersönlich in einen fragwürdigen Deal involviert war.

9 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Hans Ochsner (Hans Ochsner)
    Hier steht geschrieben: 'Blatter verkaufte TV-Rechte weit unter dem Marktwert an Jack Warner, Präsident des karibischen Fussballverbands'. Tatsache ist, dass die FIFA (und nicht Blatter persönlich) an die Caribbean Football Union (und nicht Jack Warner persönlich) verkauft! Mit den persönlichen Anschuldigungen wäre ich an der Stelle der Schreiberlinge etwas vorsichtiger!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von D. Schmidel (D. Schmidel)
    Sollte Blatter tatsächlich andere Personen zu Lasten der FIFA bereichert haben, so muss er unehrenhaft entlassen werden. Dann kann er mit Strauss-Kahn und Berlusconi den Club der Unwürdigen und Entehrten gründen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von U.E. Romer (romeru)
    Es ist schon erstaunlich, wie der gute Sepp durch die juristische Abwehr trippelt. Bleibt er einmal hängen, dann tritt er als Saubermann auf und rührt die Welt zu Tränen. Das Spiel geht nun in die Verlängerung und er tritt von der Fussballbühne ab und bleibt für immer der grosse Held der Walliser - Undurchsichtige Geschäfte hin oder her.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen