Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video Missbrauchsvorwürfe gegen Michael Jackson abspielen. Laufzeit 01:21 Minuten.
Aus SRF Kultur vom 05.04.2019.
Inhalt

Umstrittene Doku Darf man Michael Jacksons Musik noch hören?

Zwei Männer erzählen, wie sie früher vom «King of Pop» missbraucht wurden. «Leaving Neverland» wird kontrovers diskutiert.

Michael Jackson polarisiert – auch zehn Jahre nach seinem Tod. Ein neuer Dokumentarfilm rückt alte Vorwürfe gegen den «King of Pop» wieder in den Fokus. In «Leaving Neverland» beschuldigen James Safechuck und Wade Robson die Pop-Ikone des Kindsmissbrauchs.

SRF hat den Film am Samstag gezeigt. Die Reaktionen in den sozialen Medien reichen von «Völlig daneben, auf einem Toten rumzutrampeln» bis «Genie und Monster in einem». Und darunter auch ganz oft die Frage: Darf man Michael Jacksons Musik jetzt überhaupt noch hören?

Was denken Sie, darf man?

In den USA war der Film war vor allem für seine Einseitigkeit kritisiert worden. Die Angehörigen von Michael Jackson kamen nicht zu Wort und sprechen von einer «öffentlichen Hinrichtung», weil der Sänger sich zu den Vorwürfen nicht mehr äussern kann.

Je länger die Debatte dauert, desto mehr zweifeln Twitter-User die Glaubwürdigkeit der beiden Protagonisten an.

Vor allem Wade Robson wird auf Twitter oft als Lügner bezeichnet. Er erzählte, im Bahnhofsgebäude auf der Neverland-Ranch missbraucht worden zu sein. Zum erwähnten Zeitpunkt gab es besagtes Haus noch nicht, sagen seine Kritiker.

Das Genie und das Monster

Nicht nur die Protagonisten, auch deren Familien werden heftig kritisiert: «Am meisten wundere ich mich über die Mütter. Geld und schönes Leben, sie waren blind. Für mich waren die beiden Männer sehr glaubhaft. Ihre Stimme, Körper und Augen sprachen mit», kommentiert Annelies G. auf der Facebook-Seite von SRF.

Die US-Schauspielerin Heather Graham findet die beiden Männer «sehr mutig» und hofft, dass sich dadurch mehr Menschen ermutigt fühlen, über sexuellen Missbrauch zu sprechen. Sie erntete einen Shitstorm für ihren Tweet.

In der hitzigen Debatte ist Jacksons eigene Kindheit immer wieder Thema: «Ein Monster als Ergebnis des abartigen amerikanischen Showbusiness, in das er selbst als Kind hineingedrängt wurde – durch die unendliche Gier und Gefühlskälte seiner Eltern?», kommentiert E. H. bei SRF.

«Was Michael gemacht hat, war falsch», findet Michael T. auf Facebook: «Er war ein Kind im Körper eines Erwachsenen und entdeckte seine Sexualität mit anderen Kindern.» Er relativiert aber: «Die Justiz hat Michael freigesprochen und bei solch schwerwiegenden Vorwürfen sicher genau hingeschaut. Es gab offensichtlich keine Beweise.»

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von antigone kunz  (antigonekunz)
    Dürfen, wer will soll doch und braucht nicht um Erlaubnis zu fragen. Ich gehe davon aus, dass Menschen das 'Kunstprodukt' vom Menschen trennen können. Ansonsten müsste so mancher 'Grosser' nicht mehr gehört, geschaut, gelesen und was weiss ich noch werden dürfen. Solche politische Korrektness, ist Verlogenheit pur und ist einfach paternalistisch arrogant.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hans Meier  (H-M)
    Die musik von Jackson ist grossartig! Was er als mensch gemacht hat ist was anderes und das sollte nicht vermischt werden! Ich finde es ist sehr billig schlecht über eine toten zu sprechen!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Thom Pfister  (pizgloria)
    Was ist denn eigentlich mit den Jackson-Five-Songs? Dürften diese weiterhin noch gespielt werden, da er ja zu diesem Zeitpunkt selber noch ein unschuldiges Kind war? Worauf ich hinaus will: Ab wann gälte er denn als Monster und hat das entsprechend Einfluss auf die entsprechend veröffentlichten Songs?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von E Hitz  (Habo)
      Der Faden lässt sich weiter spinnen: Michael Jackson soll Rechte an vielen Beatles Songs gekauft haben. Sind diese nun auch anrüchig ?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen