Zum Inhalt springen
Inhalt

Ausländische Direktinvestition Diese Staaten ziehen die meisten Investitionen an

Welches Land hat die beste Infrastruktur? Wer den attraktivsten Wirtschaftsstandort? Seit Jahren wird um ausländische Unternehmen und Firmen geworben. In der Infografik zeigen wir, welche Länder besonders viele ausländische Direktinvestitionen anziehen und wie viele Arbeitsplätze dabei entstehen.

Direktinvestitionen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Charles Dupond (Egalite)
    Endlich mal eine interessante, wenn auch schwer lesbare Infografik. China kauft im Ausland immer mehr auf und laesst kaum mehr bei sich investieren. Intressant waere noch, wieviel die Schweiz 1990 bei sich investieren liess, und wieviel (mehr) heute. Die Investoren sind keine Pfarrer Sieber, sondern fuer einen Fuenfliber soll langfristig moeglichst mindestens ein Hunderter abgezockt werden koennen. Und die Druckerpressen durcken ebenso billig USD wie CNR....
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von antigone kunz (antigonekunz)
    Direktinvestitionen heisst, Firmen, Staaten, Gemeinden verschulden sich? Firmen, die funktionieren, könnten einfach einen Teil reinvestieren. Denn diese Mantra mässig heraufbeschworenen Arbeitsplätze gehören mittlerweile wohl zum Volatilsten. Firmen, Konzerne beherrschen es, die Zelte im Nu abzubauen ... Also was soll diese kapitale Augenwischerei? Der Preis den die Gesellschaft, die Mitwelt für diese Barbie-Attraktivität bezahlt, wollen die Menschen den unbesehen weiter zahlen?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von antigone kunz (antigonekunz)
    Was heisst es heutzutage auf dem globalen Markt wettbewerbsfähig zu sein? Ein Saftplätzli? Bei einem realen Markt, dem ein solcher Kapitalüberhang gegenübersteht? Doing Business hat ein Kapitel: 'Hiring and Firing Workers'. Auch das nationale Rechtsgefüge ist auf dem Markt. Wofür das alles, damit die einen sich verschulden können, die Workers für Dividenden arbeiten und ein paar wenige, der heutige 'Adel' sozusagen noch mehr abschöpfen kann, das nennt sich modernes Wirtschaften.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen