Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Berset auf Staatsbesuch Die Schweiz und Japan im Vergleich

Bundesrat Alain Berset trifft den japanischen Ministerpräsident Shinzo Abe

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

11 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Ulrich Hadrian  (Hau)
    Die Japaner essen trotzdem mehr Schokolade! Auf die Bevölkerung gerechnet sind es Japan 317,5 t und in der CH nur 91.3 t. Hoffentlich essen die Japaner Schweizer Schokolade!
  • Kommentar von Jean-Michel Bolfing  (jm2000)
    Liebes Srf Team. Man schreibt nicht Fudschijama, sondern Fujiyama... ;-)
    1. Antwort von SRF News (SRF)
      Wir halten uns an die offizielle deutsche Schreibweise. Dies auch wenn in anderen Medien und Schriften der Berg in Japan anders geschrieben wird.
    2. Antwort von Martin Petermann  (mpeterma)
      ... eigentlich Fuji-san
  • Kommentar von Charles Dupond  (Egalite)
    Mit der EU haben wir ein riesiges Handelbilanzdefizit, mit der "Rest"welt (nicht nur Japan und China) einen noch groesseren Ueberschuss. Da sollte man eher auf die EU als die Restwelt verzichten. Oder muessen sich die Baenkster und Versicherungsgaengster unbedingt im Ausland noch mehr Zigmilliardenverluste holen, fuer die dann mindestens der Schweizer Konsument, und viel zu oft dann auch der Steuerzahler blechen muss....
    1. Antwort von Markus Berner  (Markus Berner)
      Exporte nach Japan: 7 Mia, Exporte in die EU: 114 Mia (57% der Exporte). Da wäre es ja wohl sehr blöd, auf die EU als Handelspartener zu verzichten. Die Handelsbilanz stellt für die Schweiz kein Problem dar - da macht es auch keinen Sinn, bloss aus Sicht der Handelsbilanz gewisse Länder zu bevorzugen - nur weil bei Supertrump Protektionismus gerade populär ist.
    2. Antwort von Charles Dupond  (Egalite)
      @Berner - ...."Rest"welt (nicht nur Japan und China)....