Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Bis an die Zähne bewaffnet Das Waffenarsenal auf der koreanischen Halbinsel

Waffenarsenal_koreanischehalbinsel

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Benjamin Perez  (Adelante)
    Der Unterschied ist auch noch, das die USA hinter Südkorea steht. Da könnte man die Liste ergänzen.
  • Kommentar von Peter Joos  (Joop50)
    Interessanter Vergleich, aber über Qualität, Baujahr und Technologie der Waffen wird nichts gesagt bzw. ist wenig bekannt. Dabei ist gerade dies heutzutage der springende Punkt. Trotz all dem wäre mir eine Demilitarisierung der Halbinsel und eine wirtschaftliche Zusammenarbeit der beiden Staaten bis hin zur Wiedervereinigung lieber als das stetige Säbelrasseln. Wohin das letzten Endes führen kann, sehen wir in Syrien, im Irak, in Libyen usw.
  • Kommentar von Harald Buchmann  (Harald_Buchmann)
    Ja, aber besser als den Afghanen und Syrern geht es ihnen dennoch wegen diesen Waffen, sonst hiesse es schon lange Regime Change.