Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Infografik Brennpunkte der Migration in Europa

Die Zahl der Migranten, die Richtung Europa reisen, steigt. Manche entfliehen dem Tod, andere werden von Armut und Verzweiflung angetrieben, in der Hoffnung auf ein besseres Leben. Doch Europa ist überfordert. Ein Blick auf aktuelle Brennpunkte.

Stand: 22. September 2015

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Werner Christmann , Stein am Rhein
    Und all die Europäer, die von Armut und Verzweiflung angetrieben sind (gibt es auch in der Schweiz), was machen die? Die gucken eben in die Röhre und schauen fassungslos zu, wie diesen "armen Wirtschaftsmigranten" der rote Teppich ausgelegt wird. Das ist eine tickende Sozialzeitbombe. Warum sind sich unsere Politiker dessen nicht bewussr?
  • Kommentar von jürg Sand , Zürich
    Solange noch ausschliesslich von "Tod, Armut und Verzweiflung" als Gründe für diese Völkerwanderung nach WESTeuropa gesprochen und geschrieben wird, ist keine Hoffnung auf ein Ende in Sicht. Und, solange man in linken Kreisen (Hilfswerke, Medien etc.) auf Tausend auch nur einen Asylanten findet, auf den die o.g. Gründe vorbehaltlos zutreffen, werden alle 999 anderen damit legitimiert. Dass "Armut und Verzweiflung" kein Asylgrund sind werden sie niemals anerkennen.
  • Kommentar von Stefan Suter , Langenthal
    Langsam habe ich das Gefühl, dass all die von den USA angezettelten Konflikte nur zur Destabilisierung Europas dienen. Wir sollen in Angst leben und der Problemlöser kann dann wieder mit dem Waffenarsenal auftrumpfen