Zum Inhalt springen

Infografik Das geschah am verhängnisvollen 22. November 1963

Vor 50 Jahren wurde John F. Kennedy während eines Besuchs in Dallas im US-Bundesstaat Texas erschossen. Im 35. US-Präsidenten ruhten viele Hoffnungen. Sie fanden am 22. November ein jähes Ende. Die Infografik zeigt die verschiedenen Aspekte des verhängnisvollen Attentats.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Marlene Zelger, 6370 Stans
    1977 besuchte ich mit meinen Eltern anlässlich unserer Reise durch mehrere US-Staaten auch den Friedhof Arlington. Wir standen ergriffen vor Kennedys Grab. Es war ein sehr sehr heisser Sommertag (Hitzeperiode). Die grosse Marmorplatte auf seinem Grab war so heiss, dass man es davor kaum aushielt, weil die Wärme reflektierte. Betreffend Wärme: Im Gegensatz zum eher kühlen Obama strahlte JFK Wärme aus, die das Volk spürte.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von E.Waeden, H
      Im Gegensatz zu Ihnen, sehe ich bei Kennedy & Obama ganz viele Parallelen auf politischer Ebene. Und beide habe ich über TV miterleben können. Trotz aller Sympathie für Kennedy: Er war ein Frauenheld & daher ja eigentlich eher oberflächlich. Das ist Obama, ein Familienmensch eher nicht! Sollte Ihnen doch sympathisch sein! :-) Für mich nach JFK der beste Präsident in Amerika.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Marlene Zelger, 6370 Stans
      E. Waeden, wir leben in einer demokratischen Gesellschaft, wo jeder seine freie Meinung äussern kann.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von E.Waeden, H
    In der Hochburg (Texas) der Republikaner war Kennedy als Demokrat nicht willkommen. Das wusste er & darüber wurde ja im Vorfeld bei sämtlichen Berichterstattungen damals über diesen Besuch diskutiert. Wir dachten, er würde sich deshalb besser schützen & waren geschockt & traurig, dass er Opfer eines Attentat geworden ist.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen