Zum Inhalt springen
Inhalt

Infografik Das sind die fleissigsten und faulsten Wähler Europas

Die Wahlbeteiligung in Europa variiert stark. Die fleissigsten Wähler sitzen in Malta, die faulsten in Litauen. Allgemein nehmen Urnengänge bei den meisten Ländern ab. Die Schweiz bildet auch hier eine Insel zwischen fleissigeren Nachbarn. Innerhalb der Grenzen ist Obwalden das Malta der Schweiz.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

10 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Julia Lüdi, Bern
    Erschreckend finde ich die sehr tiefe Beteiligung der jüngeren Wählerschaft, im Gegensatz zu der ältesten Kategorie - UNS junge Menschen geht doch die Zukunft der Schweiz und der Welt am meisten etwas an?! Allez-hopp, geht bitte wählen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Niklaus Bächler, Winterthur
    Danke für diese Analyse! Erschreckend & trotzdem wundert mich nicht, dass die CH zu den Stimmfaulsten gehören. Es ist wie damals in Rom. Wohlstand macht faul & desinteressiert! Viel schlimmer erachte ich jedoch die Tatsache, dass die Alten in unserem Land die Politik bestimmen & die Jungen, welche eigentlich ihre Zukunft in die Hand nehmen sollten, lieber im Bett bleiben! Seit langem moniere ich diesen Sachverhalt. Viele Alte haben eine rückwärtsgerichtete Sichtweise!Das schadet dem Land enorm!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von M. Bolder, Muhen
      Bei der Abstimmung um die politische Selbständigkeit Schottlands im vergangenen Jahr haben vor allem die Jungen ein Ja in die Urne gelegt. Die Unabhängigkeit wurde zwar mit einem Anteil von 45% Ja-Stimmen abgelehnt (bei einer Wahlbeteiligung von 84.5%). Die grösste Stadt Schottlands, Glasgow, hätte der Unabhängigkeit allerdings mit 53.3% zugestimmt. Sie sehen, je nach Situation kann die junge Bevölkerung auch "rückwärtsgerichtet" abstimmen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Christian Weber, Leuggern
    Wahrscheinlich ist hier mit "Wahlbeteiligung" die Beteiligung an Wahlen ins nationale Parlament gemeint und nicht auch die Beteiligung bei Abstimmungen. - Wer nicht wählen geht, sollte sich nicht über Parlament, Bundesrat und Justiz beklagen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen